Seite neu laden

Angelt sich Frankfurt Yvon Mvogo? – Augsburg hat kein Interesse mehr

Bleibt er oder geht er? Yvon Mvogo (Foto: imago/opokupix).

Bleibt er oder geht er? Yvon Mvogo (Foto: imago/opokupix).

Ersatztorhüter Yvon Mvogo war Ende der vergangenen Saison unzufrieden, wollte den Verein verlassen. Am immer stärker werdenden und niemals verletzten Peter Gulacsi ist einfach kein vorbeikommen. Doch der FC Augsburg, der interessiert an einer Verpflichtung des Schweizer Nationaltorwarts war, sagte nun laut eines Berichts des Kicker ab.

Demnach ist Mvogo, der 2017 für stolze fünf Millionen Euro von Young Boys Bern nach Leipzig kam, den Augsburgern zu teuer. „Ein Transfer nach Augsburg scheint ausgeschlossen”, schreibt das Fachblatt. Und bringt einen neuen Interessenten für den 25-Jährigen ins Spiel: Eintracht Frankfurt.

Dort ist Mvogo eine Option, wenn die Rückholaktion von Kevin Trapp von Paris St. Germain scheitert. Sehr vage also. Zumal die Frankfurter genügend Geld eingenommen haben, um Trapp nach Hause zu holen.

Krösche: Nicht geplant, Torhüter abzugeben

RB-Sportdirektor Markus Krösche hat nicht vor, Mvogo noch abzugeben. „Es ist nicht geplant, dass wir irgendwelche Spieler abgeben in dem Bereich”, so der 38-Jährige. Und: „Im Kader gibt es keinen Spieler, der sich diesem Konkurrenzkampf nicht stellen will. Sonst wäre er nicht bei Leipzig.”

Mvogo hat seit 2017 13 Einsätze für RBL bestritten, zehn davon in der Europa League und der Europa-League-Qualifikation. In dieser Saison ist bislang nicht absehbar, in welchem Wettbewerb der gebürtige Kameruner Einsatzzeiten bekommen sollte. Im Training und in Testspielen dieser Sommervorbereitung hinterließ er bisher einen starken, gereiften Eindruck. (RBlive/ukr)