Seite neu laden

Vor dem Bundesligastart: Dominik Kaiser glaubt an Platz 3 für RB Leipzig

Dominik Kaiser schaut nicht nur auf seinen eigenen Verein sondern auch immer wieder auf Ex-Klub RB Leipzig. (Foto: imago images / Ritzau Scanpix)

Dominik Kaiser schaut nicht nur auf seinen eigenen Verein sondern auch immer wieder auf Ex-Klub RB Leipzig. (Foto: imago images / Ritzau Scanpix)

Dominik Kaiser glaubt an eine erfolgreiche Saison 2019/2020 für RB Leipzig in der Bundesliga. „Ich tippe, dass RB die Platzierung der Vorsaison bestätigen wird“, erklärt der ehemalige Leipziger Mittelfeldmann im Kicker (Print). In der vergangenen Spielzeit war RB als Dritter ins Ziel gekommen. Auch in dieser Spielzeit will man sich wieder für die Champions League qualifizieren und sich gegenüber der Vorsaison möglichst noch verbessern. Als Meister erwartet Kaiser wie in den Vorjahren den FC Bayern München.

Der 30-Jährige sieht aber keine ganz problemfreie Saison auf Leipzig zukommen. „Was den Fußball unter Nagelsmann angeht, der mehr Ballbesitz haben will, wird es für die Jungs sicher eine Umstellung werden, die noch ein wenig Zeit benötigen wird“, sieht er die Mannschaft vor Herausforderungen stehen. Aber das Team habe genug „individuelle Klasse“, um einerseits die neuen Ideen zu lernen, ohne die „die eigene DNA zu verlieren“.

Dominik Kaiser hält Schritt zu mehr Ballbesitz bei RB Leipzig für wichtig

Der Schritt zu mehr Ballbesitz sei notwendig, um die Lücke zum FC Bayern und zu Borussia Dortmund zu verkleinern und im engen Rhythmus mit vielen englischen Wochen auch „Ruhephasen im Spiel zu schaffen“. Die Erwartungshaltung in der Anhängerschaft sei hingegen kein Problem, da die Ansprüche der Spieler selbst auch sehr hoch seien.

Besonderen Gefallen hat Dominik Kaiser bisher an Neuzugang Christopher Nkunku gefallen, der sich im ersten Pflichtspiel in Osnabrück als sehr guter Fußballer präsentierte und einige gute Offensivaktionen initiierte. Generell verfüge RB Leipzig über einen „Top-Kader. Ich gehe mal davon aus, dass keiner mehr weggeht, und mit den Zugängen hat sich Leipzig bestens ergänzt“, sieht Kaiser seinen Ex-Klub bestens aufgestellt.

Trotz Kaiser-Traumtor: Bröndby IF vor dem Ausscheiden

Bei Bröndby IF läuft es für Dominik Kaiser derweil sehr gut. Mitte Juli begann dort die Saison schon wieder. In zehn Pflichtspielen in Europa-League-Qualifikation und Meisterschaft stand Kaiser immer in der Startelf. Schon vier Tore und vier Vorlagen steuerte er zu fünf Siegen und einem Unenschieden bei.

Nach einer durchwachsenen ersten Spielzeit in Dänemark will Kaiser in dieser Saison mehr Einfluss auf die Ergebnisse seiner Mannschaft nehmen. In der dritten Runde der Europa-League-Quali droht ihm mit Bröndby trotz zweier eigener Tore nach einer 2:4-Niederlage gegen Braga allerdings das Ausscheiden. Über den Treffer zum 1:0 staunten vor dem Fernseher aber selbst die ehemaligen Teamkollegen Stefan Ilsanker und Yussuf Poulsen.

(RBlive/ mki)