Seite neu laden

Weitere Interessenten für Jean-Kevin Augustin?

Darf sich Jean-Kevin Augustin über das Interesse verschiedener europäischer Klubs freuen? (Foto. imago images / opokupix)

Darf sich Jean-Kevin Augustin über das Interesse verschiedener europäischer Klubs freuen? (Foto. imago images / opokupix)

Beim Mittwochstraining fehlte Jean-Kevin Augustin erneut, nachdem er das erste Bundesligaspiel bei Union Berlin bereits wegen Problemen am Sprunggelenk verpasst hatte. Weiter steht ein Wechsel des Stürmers von RB Leipzig noch in dieser Transferperiode im Raum.

Als sehr interessiert gilt der französische Klub OGC Nizza. Der Verein soll den 22-Jährigen leihen wollen. RB würde eher verkaufen, könnte sich aber auch eine Leihe mit Kaufoption vorstellen. Beschleunigt werden könnte der Wechsel dadurch, dass die französische Wettbewerbsbehörde eine Übernahme des Klubs in Nizza durch Jim Ratcliffe, einem britischen Milliardär, der Vorstandsvorsitzende des Chemieunternehmens Ineos, das auch den gleichnamigen Rennstall im Radsport betreibt, nun genehmigt hat.

Konkurrenz für OGC Nizza bezüglich Jean-Kevin Augustin?

Möglich scheint aber auch, dass der französische Klub noch Konkurrenz aus Spanien bekommt. Denn laut dem Journalisten Guillem Balague haben mit dem FC Sevilla und Betis Sevilla gleich zwei Vereine aus La Liga Interesse an Jean-Kevin Augustin.

Augustin kam vor zwei Jahren für 16 Millionen Euro von Paris Saint-Germain. Trotz sehr guter Anlagen konnte er sich bei RB Leipzig nie dauerhaft durchsetzen und gehört derzeit auch unter Julian Nagelsmann nicht zu den Stammkräften. Kürzlich war Augustin Teil intensiver Gerüchte, die ihn mit einem Wechsel zu Crystal Palace in die Premier League in Verbindung brachten.

Sollte RB Leipzig mit Augustin einen Abgang verzeichnen, könnte der Klub auch noch mal auf dem Transfermarkt aktiv werden und einen Stürmer verpflichten. Zuletzt war über Patrik Schick von AS Rom als möglicher Sturmneuzugang spekuliert worden. Laut BILD gibt es allerdings keine Kontakte zwischen RB und dem Spieler oder dem italienischen Klub.

Verlässt Stefan Ilsanker noch diesen Sommer RB Leipzig?

Als möglicher Kandidat für einen Abgang gilt auch weiterhin Stefan Ilsanker. Der BILD zufolge darf der Österreicher den Klub schon in diesem Sommer für eine Ablöse im niedrig einstelligen Millionenbereich verlassen. Von Ilsanker selbst waren in der jüngeren Vergangenheit keine Wechselwünsche zu vernehmen. In älteren Stellungnahmen hatte der Mittelfeldmann England als weiteres Karriereziel benannt. Ilsankers Vertrag in Leipzig läuft in einem Jahr aus. Dann wäre er 31 Jahre.

Der BILD-Bericht sieht zudem das Transferbudget von RB Leipzig als „ausgereizt“ an. Nur bei Verkäufen könnte Markus Krösche auch in Sachen Neuzugängen noch mal aktiv werden. Für Lookman, Nkunku, Wolf und Candido hat RB allein bereits über 50 Millionen Euro Basis-Ablöse ausgegeben. Verkauft wurde mit Bruma bisher nur ein Spieler. Erlöst wurden damit geschätzt rund 15 Millionen Euro.

(RBlive/ mki)