Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Mintzlaff zu Werner-Verhandlungen: „Kein neuer Stand“ – VfB würde von Transfer profitieren

Timo Werner schweigt seit Monaten zu seiner persönlichen Zukunft.

Timo Werner schweigt seit Monaten zu seiner persönlichen Zukunft.
Copyright: imago images / foto2press

Zuletzt wurde wieder intensiver über eine Vertragsverlängerung von Timo Werner bei RB Leipzig mit einer Ausstiegsklausel spekuliert. Angesichts des Interesses des FC Bayern München an Leroy Sané sei Werner dazu geneigt, doch bei RB zu bleiben. Für Leipzig ist das aber nur vorstellbar, wenn der Stürmer zuvor seinen Vertrag verlängert.

Startet Markus Krösche einen neuen Anlauf zur Vertragsverlängerung mit Timo Werner?

Oliver Mintzlaff hat solche Spekulationen zurückgewiesen. „Es gibt keinen neuen Stand“, erklärt der Geschäftsführer von RB Leipzig im Interview mit der LVZ. Zuletzt hatte RB noch einmal versucht, eine Vertragsverlängerung in Angriff zu nehmen. Bisher ohne Erfolg. Nun soll Neu-Sportdirektor Markus Krösche, der heute seinen Dienst bei RB antritt und am Montag auch vor Ort erwartet wird, noch einen neuen Anlauf nehmen, wie BILD berichtet.

Krösche selbst sieht im Paderborn-Abschiedsinterview mit der Neuen Westfälischen die kommende Woche erstmal als „Einarbeitungszeit. Man muss ein Gefühl für die Mitarbeiter bekommen, sich kennen lernen. Vorgestellt werde ich dann am 8. Juli. Urlaub werde ich irgendwann mal machen.“

Profitiert der VfB Stuttgart mit Millionen-Einnahmen von einem Transfer von Timo Werner?

Besondere Hoffnung auf einen Wechsel von Timo Werner macht sich laut BILD derweil der VfB Stuttgart. Denn der würde davon profitieren, wenn der Stürmer diesen Sommer gegen Ablöse den Verein wechselt. 15% der Ablöse kassiert Stuttgart dem Bericht zufolge. Willkommenes Geld für einen in die zweite Liga abgestiegenen Klub. Die Weiterverkaufsbeteiligung würde bei einer Vertragsverlängerung erlöschen, heißt es in dem Artikel weiter.

Sowieso habe sich die einst auf 10 Millionen Euro geschätzte Ablöse bereits deutlich erhöht. Durch leistungsbezogene Bonuszahlungen sei diese bereits auf 14 Millionen gestiegen und könnte noch weiter auf 15 Millionen ansteigen. Unter anderem erfolgreiche Champions-League-Qualifikationen sollen zum Ansteigen der einstigen Ablöse führen.

(RBlive/ mki)



Das könnte Dich auch interessieren