Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Noch drei Neue: Rangnick schließt Zugänge im Trainingslager aus

RB Leipzigs Trainer Ralf Rangnick.

RB Leipzigs Trainer Ralf Rangnick.
Copyright: Imago/Roger Petzsche

Ralf Rangnick hat verneint, dass er glaubt, weitere Zugänge für RB Leipzig könnten bereits im Trainingslager zum Kader stoßen. Der Trainer der Sachsen sagte nach dem ersten Training: „Davon gehe ich nicht aus.“

Rangnick, der eigentlich Sportdirektor des Bundesligisten ist, sagte zwar, dass man weiterhin Spieler „auf dem Radar“ habe, mit denen er seine Mannschaft verstärken will. Aber dass er einen davon in den kommenden Tagen verpflichten werde, sei unrealistisch. „Wenn ich ehrlich, passiert eher nichts. Von den Spielern, die wir beobachten, glaube ich nicht, dass da einer jetzt zu uns kommen wird.“

Lookman-Transfer „on hold“

Er korrigiert damit eigene Aussagen, dass er einen der noch angepeilten drei Transfers in Seefeld tätigen könnte. RB ist bis kommenden Samstag in den Tiroler Alpen im Trainingslager. Um mit seinem Team die möglicherweise dreifache Saisonbelastung aus Liga, Pokal und Europa League erfolgreich stemmen zu können, will Rangnick noch drei Spieler verpflichten. Im Gespräch ist auf jeden Fall Ademola Lookman, den RB vergangenen Winter vom FC Everton geliehen hatte. Allerdings hat Toffee-Coach Marco Silva deutlich gemacht, dass der Juniorennationalspieler „nicht zum Verkauf“ stünde.

Wollen die Verantwortlichen bei RB alle Positionen doppelt besetzen, dann brauchen sie vor allem noch Verstärkung für die rechte Mittelfeldseite und die defensiven Sechser-Positionen, vielleicht auch einen für die Außenverteidigung, solange Halstenberg (Kreuzbandriss) noch nicht wieder fit ist. So stellen sich die Pärchen momentan dar, rechts hinten: Laimer und Klostermann. Links: Halstenberg und Sarrachi. In der Innenverteidigung besteht das Quartett aus Orban, Mukiele, Upamecano und Konaté. Im Sturm: Werner und Cunha. Dahinter: Augustin und Poulsen. Linkes Mittelfeld: Forsberg und Bruma. Rechtes Mittelfeld: Sabitzer (Kampl). Sechser: Ilsanker, Demme (Kampl).

Das könnte Dich auch interessieren