Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Chancenkiller Konaté: Nur Süle und Hummels verteidigen in der Bundesliga besser

Ibrahima Konaté von RB Leipzig darf sich aktuell einer des besten Verteidiger Europa nennen, wenn es nach seinem defensiven xG-Wert geht.

Ibrahima Konaté von RB Leipzig darf sich aktuell einer des besten Verteidiger Europa nennen, wenn es nach seinem defensiven xG-Wert geht.
Copyright: imago/opokupix

Ibrahima Konaté ist einer der abwehrstärksten Verteidiger der fünf großen Ligen, wie das Statistikportal Global Soccer Network vorrechnet.

Wenn Konaté verteidigt, bekommt der Gegner Probleme

Wenn er in den Zweikampf mit einem ballführenden Gegenspieler geht, ist es nämlich höchstwahrscheinlich, dass daraus kein Torerfolg wird. Zugrunde gelegt werden von den Analysten die „Expected Goals“ (xG) des Gegners, also die Wahrscheinlichkeit eines Torerfolgs. Diese Statistik gilt unter den Fußballexperten als besonders fehlerresistent, denn es wird anstelle der Tore und Vorlagen auch die Qualität der abgegebenen Torschüsse einberechnet.

Daran gemessen liegt Ibrahima Konaté als Chancenkiller auf Platz acht. An der Spitze stehen die beiden Real-Profis Eder Militao und Raphael Varane. Mit Antonio Rüdiger (4), Niklas Süle (5) und Mats Hummels (7) liegen drei deutschen Verteidiger vor ihm, in der Bundesliga sind es nur Bayern-Spieler Süle und Wieder-Dortmunder Hummels.

Hinzu kommt, dass Konaté auch offensiv eine Waffe ist. Dazu reicht allerdings nicht der Blick auf das eine Traumtor, das der Franzose in der letzten Saison erzielte. Wie ein waschechter Zehner hatte er sich gegen die halbe Hintermannschaft von Fortuna Düseldorf durchgesetzt und zum ersten Mal für RB getroffen.

In die Statistik gehört auch, dass sich Ibrahima Konaté außergewöhnlich oft mit dem Ball nach vorn wagt. Im Eins-gegen-Eins war er laut Ligainsider zwar mit 84 Prozent erfolgreicher Dribblings etwas weniger ballsicher als Dayot Upamecano (88 Prozent), unternahm allerdings auch fast drei mal so viele Versuche (26) wie sein Abwehrpartner (9). Häufiger gingen nur Abdou Diallo und Waldemar Anton ins Dribbling.

(msc)

Das könnte Dich auch interessieren