Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Marvin Compper: „Davon lösen, alles mit Hoffenheim zu vergleichen.“

Eingespieltes Team in Hoffenheimer Zeit: Marvin Compper und Ralf Rangnick.

Eingespieltes Team in Hoffenheimer Zeit: Marvin Compper und Ralf Rangnick.
Copyright: imago sportfotodienst

Marvin Compper findet die Vergleiche von RB Leipzig mit der TSG Hoffenheim der Saison 2008/2009 unpassend. Der Ex-Hoffenheimer erklärt in der Sportbild, dass Leipzig „ausbalancierter und viel stabiler in der Defensive“ agiert als die TSG damals. In Hoffenheim ging es dagegen „immer nur nach vorn“. Zudem sei Leipzig im Gegensatz zu Hoffenheim eine Großstadt mit großer Fußballbegeisterung.

Für die defensive Stabilität im Team sei vor allem Ralph Hasenhüttl verantwortlich. Während Ralf Rangnick der „Architekt“ des Erfolgs ist, ist die „gute Balance zwischen Offensive und Defensive zum großen Teil das Verdienst“ vom Trainer Hasenhüttl.

Marvin Compper: RB Leipzig strukturierter als Hoffenheim

RB Leipzig sei, so vergleicht der derzeit verletzte Marvin Compper Hoffenheim weiter mit Leipzig, „schon deutlich strukturierter als Hoffenheim damals“. Und weiter: „Wir sind mit RB aufgestiegen und waren bereit für das Niveau. Hier ist immer Vollgas angesagt. Wir wollen  Erfolg, wir wollen die beste Lösung für unsere Aufgaben, und wir investieren alles, um das jeweils nächste Spiel gewinnen zu können.“

Während Hoffenheim in der Saison 2008/2009 nach Tabellenführung noch auf Platz 7 abrutschte, glaubt der einmalige Nationalspieler, dass bei RB Leipzig mehr möglich ist. „Wenn wir von Potenzial sprechen, denke ich, dass wir so weiterspielen können, und das hieße, dass wir im oberen Bereich der  Tabelle bleiben. Wir haben uns ja in den ersten zwölf Spielen nicht 30 Punkte hart erarbeitet, um uns jetzt zurückzulehnen und zu denken, alles ist egal. Wir wollen weitermachen und versuchen, ungeschlagen zu bleiben.“

Man wisse, „wohin wir gemeinsam wollen. Schritt für Schritt.“ So erklärt Marvin Compper weiter. Bei einer jungen Mannschaft wie der von RB Leipzig gibt es dabei immer wieder auch neue Situationen. In denen stehen erfahrene Spieler, Trainer oder Manager helfend zur Seite.

Ralf Rangnick nach Burnout „gefestigter und stärker“

Sportdirektor Ralf Rangnick hat sich derweil aus Sicht von Compper durchaus verändert. Der Ehrgeiz sei derselbe wie immer.  „Aber er weiß auch, wann er Tempo rausnimmt. Er kennt jetzt seinen Rhythmus zwischen Spannung und Entspannung sehr gut.“ Die Erfahrungen mit dem Burnout hätten „ihn noch gefestigter und stärker gemacht“.

Marvin Compper wurde Anfang 2008 von Ralf Rangnick zur TSG Hoffenheim geholt. Mit dem Klub stieg er im Sommer 2008 in die Bundesliga auf und stürmte bis zum Jahresende die Bundesliga-Spitze. Nach fünf Jahren und zwei Jahre nach Rangnick verließ der Innenverteidiger Hoffenheim im Januar 2013 im Streit. Im Sommer 2014 holte ihn Rangnick dann zu RB Leipzig in die zweite Liga.



Das könnte Dich auch interessieren