Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

RB-Frauen mit Pokal-Aus gegen neu gegründeten FC Phoenix

Die Frauen von RB Leipzig unterliegen dem FC Phoenix aus der Landesklasse, die auf dem Gelände des SV Ost trainieren.

Die Frauen von RB Leipzig unterliegen dem FC Phoenix aus der Landesklasse, die auf dem Gelände des SV Ost trainieren.
Copyright: imago

Die Vereinsgeschichte des FC Phönix ist auf dem Papier noch kürzer als die verhältnismäßig kurze der RB-Frauen, die man am Wochenende aus dem Pokal beförderte.

Duell zweier Jung-Vereine: RB Leipzig gegen FC Phönix

Den Weg zur Neugründung eines Vereins beschritt frau aber nur, um sich nach Jahren des höherklassigen Frauenfußballs als Teil des 1.FC Lok und FFV Leipzig von der alten Vereinsstruktur zu verabschieden. So spielen beim FC Phönix viele Frauen mit Erfahrung bis zur zweiten Liga und die RB-Frauen verloren im Halbfinale des Landespokals letztlich gegen eine Mannschaft auf Augenhöhe. Zweimal konnte RB dabei durch Jasmin Petters (1:0) und Michelle Förster 2:1) in Führung gehen und einmal den Rückstand zum 3:3 (wieder Förster) ausgleichen.

Pokal-Aus in der Nachspielzeit

Den letzten Treffer der Partie aber erzielte der FC Phönix in der vierten Minute der Nachspielzeit und schaffte es zuhause nicht mehr, sich in die Verlängerung zu retten. „Wir hätten in der ersten Halbzeit das 2:0 nachlegen müssen. Phoenix hat gezeigt, dass sie viel Tempo und Spielerinnen mit hoher individueller Klasse besitzen. Leider haben wir zwei Mal nach eigenen Toren sofort einen Gegentreffer kassiert. Insbesondere in der Nachspielzeit waren wir völlig indisponiert“, resümierte Trainer Sebastian Popp auf der Vereinswebsite.

Das könnte Dich auch interessieren