Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

RB-Kapitän Willi Orban fordert bessere Auswärtsbilanz

Willi Orban (vorne links) beim Trainingsauftakt von RB Leipzig.

Willi Orban (vorne links) beim Trainingsauftakt von RB Leipzig.
Copyright: imago/Picture Point LE

Das erste Training ist absolviert. RB Leipzigs Kapitän Willi Orban hat den Trainingsauftakt genutzt, um die Situation vor dem Start in die Rückrunde zu kommentieren.

Nicht nur die 550 Fans waren froh, dass es wieder losgegangen ist. „Jeder hat sich auf der erste Training gefreut“, sagte Kapitän Willi Orban am Freitag nach der Auftakteinheit des Champions-League-Aspiranten und schickte im leichten Nieselregen bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt schon mal eine kleine Kampfansage an die Konkurrenz. An der Auswärtsbilanz müsse RB arbeiten, sagte der 26-Jährige. „Da müssen wir ansetzen, um am Ende noch den ein oder anderen Platz zu klettern.“

„Unser Kader reicht aus“

Mit nur zwei Siegen und zwei Remis aus acht Auswärtsspielen schafften es die Leipziger trotzdem auf den vierten Platz in der Hinrunde der Fußball-Bundesliga. Mindestens den Platz wollen sie auch am Ende des befristeten Trainer-Engagements von Sportdirektor Ralf Rangnick inne haben. Zum Auftakt der Rückrunde können er und seine Profis gleich mal die weitere Richtung vorgeben: Am 19. Januar empfangen die Sachsen Tabellenführer Borussia Dortmund in der Red Bull Arena. Sorgen, dass das Personal der Leipziger nicht ausreichen könnte, macht sich Orban nicht. „Wir haben in der Hinrunde mit dem Kader und der Europa-League-Belastung den vierten Platz geschafft. Es wäre vermessen, jetzt zu sagen, er würde nicht ausreichen.“ (dpa)

Das könnte Dich auch interessieren