Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Salzburgs Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Stefan Ilsanker

ÖFB-Nationalspieler Stefan Ilsanker

ÖFB-Nationalspieler Stefan Ilsanker
Copyright: Imago/GEPA Pictures

RB Leipzigs Profi Stefan Ilsanker steht im Verdacht, in der Nacht auf den 4. Januar dieses Jahres in der österreichischen Stadt Salzburg eine junge Frau vergewaltigt zu haben. Der Sprecher der Salzburger Staatsanwaltschaft, Christoph Rother, bestätigte gegenüber RBlive, dass "die Staatsanwaltschaft Salzburg deshalb ein Ermittlungsverfahren" gegen den 30-Jährigen eingeleitet hat.

Rother zufolge habe Rechtsanwalt Kurt Jelinek, der Verteidiger des Fußballprofis, bereits Einsicht in die Ermittlungsakten genommen. Der Sprecher erklärte gegenüber RBlive: "Das Ermittlungsverfahren ist jetzt anhängig und die Staatsanwaltschaft beauftragt die Kriminalpolizei mit den sicherheitsbehördlichen Erhebungen."

Laut einem Bericht der "Salzburger Nachrichten" (SN) soll es in der Nacht auf vorigen Samstag in einer Wohnung im Salzburger Stadtteil Liefering zu einem mutmaßlichen sexuellen Übergriff auf die angeblich 26 Jahre alte Frau gekommen sein. Es sollen laut SN mehrere Personen in der Wohnung anwesend und "reichlich Alkohol im Spiel" gewesen sein. Ilsanker befand sich auf Heimaturlaub. Das vermeintliche Opfer belastet den 42-fachen ÖFB-Nationalspieler und ehemaligen Salzburg-Profi schwer. Der österreichische Verband teilte in einer Stellungnahme mit: "Der Spieler hat den ÖFB aktiv über die gegen ihn erhobenen Vorwürfe informiert und diese zurückgewiesen. Wir vertrauen darauf, dass sich die Vorwürfe bald als haltlos herausstellen."

Ilsanker wehrt sich gegen die Vorwürfe

Beim Trainingsauftakt von Herbstmeister RB fehlte der Defensivspieler - wie der Verein erklärte wegen einer schweren Erkältung. Mittlerweile befindet er sich aber in Leipzig. Zum vorliegenden Fall wollte sich der Klub auf Anfrage von RBlive nicht äußern und verwies auf die Aussagen von Ilsankers Anwalt Kurt Jelinek.

Jelinek, der den 30-jährigen Fußballprofi gemeinsam mit seinem Anwaltskollegen Roger Reyman vertritt, betonte gegenüber den Salzburger Nachrichten: "Mein Mandant weist den schweren Vorwurf entschieden zurück. Zu dem, was sich in der Wohnung zugetragen hat, gibt es erhebliche Widersprüche. Ich bin überzeugt davon, dass mein Mandant unschuldig ist." Juristische Unterstützung erhält Ilsanker mittlerweile auch vom Berliner Medienrechts-Anwalt Professor Christian Schertz, wie der Klub gegenüber RBlive bestätigte. Für Stefan Ilsanker gilt die Unschuldsvermutung.

Der Defensiv-Allrounder ist seit 2015 Profi bei RB Leipzig. Zuletzt hatte er einen Wechsel ins Auge gefasst, um seine Chancen auf eine Teilnahme an der EM im Sommer zu wahren. Dafür brauche er Einsatzzeiten, erklärte er dazu. Unter Trainer Julian Nagelsmann gilt "Ilse" als Spieler der zweiten Reihe, kam aber durch die Verletzung von Willi Orban zu sechs Einsätzen. Sein Vertrag läuft im Sommer aus, er soll angeblich nicht verlängert werden. (RBlive/mhe)

Das könnte Dich auch interessieren