Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Vor seiner ersten Saison bei RB Leipzig: Julian Nagelsmann wirbt um Geduld

Julian Nagelsmann ist bei RB Leipzig schon voll angekommen.

Julian Nagelsmann ist bei RB Leipzig schon voll angekommen.
Copyright: imago images / Picture Point LE

RB Leipzigs neuer Trainer Julian Nagelsmann geht nicht davon aus, dass gleich zum Start der neuen Fußball-Bundesligasaison alles nach Plan läuft. „Wir werden am ersten Spieltag sicher nicht den mit Nagelsmann-Ideen kombinierten perfekten RB-Fußball spielen“, sagte der 31-Jährige am Mittwoch der LVZ.

Julian Nagelsmann sieht bei RB Leipzig jeden Tag Schritte nach vorn

Es wäre ungewöhnlich, wenn die Mannschaft „nach fünf, sechs Wochen den Fußball spielt, den man sehen möchte. Man sieht auch bei Teams wie Manchester City oder bei Jürgen Klopp mit Dortmund und Liverpool, dass es eine gewisse Zeit und Wiederholungszahl braucht, um Dinge auf den Platz bringen“, sagte der von zahlreichen Clubs umworbene Coach.

Das erste Testspiel unter Nagelsmann hatte der Meisterschaftsdritte und Champions-League-Starter mit 1:4 gegen den Schweizer Erstligisten FC Zürich verloren. Die Sachsen bereiten sich derzeit im Trainingslager im österreichischen Seefeld vor, wo man vor allem Pressing und Umschaltsituationen in den Fokus nehmen wollte. „Man sieht jeden Tag kleine Schritte“, sagte Nagelsmann.

Gutes Verhältnis zwischen Trainer und Spielern

Das Verhältnis zu seinen neuen Spielern sei sehr gut. „Wir kommen klasse miteinander aus. Und es gab keinen Moment im Training oder außerhalb, in dem ich gedacht habe: Was ist denn mit denen los?“, sagte Nagelsmann, der von der TSG 1899 Hoffenheim gekommen war.

Sich selbst bildet der Fußball-Lehrer permanent weiter. Neben einem „guten Draht zu Trainern, die in Europa unterwegs sind“, habe er Berater und Coaches außerhalb des Fußballs, „die mich in verschiedenen Themen unterstützen, die den Teamsport wissenschaftlich begleiten. Wie entwickelt sich eine Gruppe, was passiert, wenn ein neuer Trainer kommt? Da habe ich Experten, denen ich vertraue und die mich auf den neuesten Stand bringen, um Dinge innerhalb der Team-Struktur besser zu verstehen“, sagte Nagelsmann.

(dpa)

Das könnte Dich auch interessieren