Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Willi Orban: „Gladbach ist das nächste Highlight“

Der Mann mit der Binde: Willi Orban

Der Mann mit der Binde: Willi Orban
Copyright: Gepa-Pictures/Roger Petzsche

Morgen Abend steht für RB Leipzig der vierte Spieltag in der Bundesliga an. Willi Orban freut sich im Interview mit der LVZ schon sehr drauf. „Gladbach ist das nächste Highlight, eine der besten Bundesliga-Mannschaften. Ausverkaufte Hütte, Flutlicht, Gladbach – dafür spielt man Fußball.“

Den Aufstieg in die Bundesliga empfindet der Innenverteidiger immer noch als „Traum“: „Wir arbeiten hart, wissen, wo wir hergekommen sind und freuen uns auf jedes Spiel inder Bundesliga.“

Dass RB Leipzig in den letzten zwei Spielen kein Gegentor kassiert hat, liegt für Willi Orban nicht nur an den Abwehrspielern: „Unsere Stürmer und Mittelfeldspieler machen unglaubliche Wege, ersticken vieles schon im Keim.“ Und wenn dann doch mal was auf die Abwehrspieler zurollt, „müssen wir hinten da sein“.

Die erste Halbzeit von RB Leipzig beim Hamburger SV sei nicht sonderlich gut gewesen, weil „Kompaktheit und Klarheit“ gefehlt haben. Eine Halbzeitansprache von Ralph Hasenhüttl und der Elfmeter nach einer reichlichen Stunden hätten die Partie dann Richtung RB gelenkt.

Dass Willi Orban nach dem Spiel medialerseits eine sehr gute Leistung attestiert wurde, interessiert den 23-Jährigen wenig. „Auf Noten habe ich früher viel Wert gelegt, das hat sich gelegt“, erklärt er dazu trocken.

Das Tor zum 2:0, das letztlich Timo Werner nach Orban-Kopball über die Linie drückte, hätte er dagegen gern zugeschrieben bekommen, aber er gönne es dem Kollegen, weil „Stürmer Tore brauchen wie ein Fisch das Wasser“.

Das könnte Dich auch interessieren