RB Leipzig

Spielt RB Leipzigs Marcel Halstenberg gegen Ungarn? Willi Orban will beim EM-Duell "Ausrufezeichen setzen

Von (RBlive/sid/fri) 22.06.2021, 11:40
Die Leipziger Teamkollegen Marcel Halstenberg, Willi Orban und Lukas Klostermann (v.l.n.r.) werden im Länderspiel am Mittwoch nicht alle gemeinsam auf dem Platz stehen. 
Die Leipziger Teamkollegen Marcel Halstenberg, Willi Orban und Lukas Klostermann (v.l.n.r.) werden im Länderspiel am Mittwoch nicht alle gemeinsam auf dem Platz stehen.  imago images/motivio

Die alten Geschichten von der niederschmetternden Tragödie vor 67 Jahren kennen Willi Orban und Peter Gulacsi alle. Das WM-Finale vom 4. Juli 1954, das als "Wunder von Bern" in die deutsche Historie einging, vernarbte die ungarische Seele für immer. Auch die aktuelle Generation wuchs mit den Erzählungen von den einstigen Weltstars um den großen Ferenc Puskas auf, doch an Rache denken sie vor dem alles entscheidenden EM-Gruppenspiel gegen die Deutschen nicht.

"Damals war Ungarn der Favorit. Aktuell ist es, glaube ich, das Gegenteil", sagte Orban vor der Partie am Mittwoch (21.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) in München: "Aber wir wollen versuchen, unsere eigene Entwicklung zu nehmen und unsere eigene Geschichte zu schreiben." Daher sehe seine Mannschaft das erste Turnierspiel gegen Deutschland seit 1954 als "große Chance, um eventuell eine Überraschung zu landen und ein Ausrufezeichen zu setzen".

Peter Gulacsi (RB Leipzig): "Beschäftigen uns weniger mit der großen Vergangenheit"

Angesichts der Möglichkeit, mit einem "Wunder von München" zum zweiten Mal nacheinander 2016 in die K.o.-Runde der EM einzuziehen, steht das Gestern zurück: "Wir als neue Generation beschäftigen uns weniger mit der großen Vergangenheit", sagte Torhüter Gulacsi dem SID. Er verwies auf die Ergebnisse der vergangenen Jahre: Neben dem Achtelfinale vor fünf Jahren stieg Ungarn in der Nations League in die Liga A auf. "Wir sind erfolgreicher, als die anderen es in den 20, 25 Jahren davor waren", so Gulacsi.

Die neue ungarische Stärke bewies das Team des italienischen Nationaltrainers Marco Rossi bereits im laufenden Turnier. Dass der krasse Underdog in der Gruppe F mit Europameister Portugal, Weltmeister Frankreich und den Deutschen vor dem letzten Vorrundenspiel überhaupt noch eine Chance auf das Weiterkommen besitzt, ist bemerkenswert. "Aus meiner Sicht gab es bei einer EM noch nie eine schwierigere Gruppe, als wir sie haben", sagte Orban. Und nun folgt die ultimative Reifeprüfung in München.

RB Leipzigs Willi Orban: "Deutschland aktuell die kompletteste Mannschaft"

"Ich glaube, dass in der Gruppe Deutschland aktuell die kompletteste Mannschaft ist", warnte Orban: "Sie haben eine unheimlich gute Mentalität, sind sehr gut organisiert. Hinzu kommt individuelle Einzelspieler-Qualität, die auch herausragend ist." Besonderen Eindruck machte auf Orban, der mit seinem bislang überragenden Vereinskollegen Gulacsi von RB Leipzig die ungarische Defensiv-Achse bildet, das deutsche Pressing. Aber er sieht auch Schwächen.

"Andererseits ermöglicht uns dies, im Offensivspiel Räume zu kreieren und zu bespielen, die wir dann hoffentlich nutzen können und werden", sagte der 28-Jährige. Dies gelang bereits stellenweise im ersten Gruppenspiel gegen Portugal, das noch 0:3 verloren ging. Aber den Franzosen trotzten sie dann mit aggressiver Arbeit gegen den Ball und schnellen Kontern vor über 55.000 frenetischen Fans in Budapest gar ein 1:1 ab.

Orban: Stimmung in München "nicht vergleichbar mit Budapest"

Daher klang es fast wie eine Drohung, als Orban ankündigte: "Wir haben noch genügend Körner, um nochmal 90 Minuten Vollgas zu geben." Nur auf die Fanmassen, die Ungarn bislang in der Heimat zur Höchstleitung peitschten, müssen sie verzichten, denn in die Münchner EM-Arena dürfen nur 14.000 Zuschauer rein. "Jetzt wird es natürlich eine andere Nummer ein München", so Orban: "Dennoch wird auch vor Ort eine gute Stimmung sein, wenn auch nicht vergleichbar mit Budapest."

Für Orban, der 1992 in Kaiserslautern auf die Welt gekommen war, wird es eine spezielle Partie. Und das nicht nur, weil er gebürtiger Deutscher ist. Mit seinen Mannschaftskollegen Lukas Klostermann und Marcel Halstenberg blühte schon vor dem Turnier der Flachs. Zu einer Ergebniswette reichte es nicht: "Aber natürlich haben wir uns vor dem Turnier unterhalten und etwas aufgezogen, so Orban, "dass wir sie eventuell schlagen." Ob es zum direkten Aufeinandertreffen kommt, ist allerdings noch unklar. Klostermann wird wegen eines Muskelfaserrisses definitiv fehlen, Halstenberg muss sich auf der Linksverteidigerposition aktuell hinter Robin Gosens anstellen.