Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Wir sind die bessere Mannschaft": Neuer schickt Ansage nach Leipzig

Bayern-Kapitän Manuel Neuer schickt eine Kampfansage nach Leipzig.

Bayern-Kapitän Manuel Neuer schickt eine Kampfansage nach Leipzig.

Die rot-weiße Weihnachtsmann-Mütze kleidete beim besinnlichen Schlussbild des FC Bayern auf dem Arena-Rasen keinen Münchner Fußballstar so passend wie Joshua Zirkzee.

Mit seiner zweiten spektakulären Tor-Bescherung sorgte das Sturm-Juwel beim zähen 2:0 gegen einen lange wehrhaften VfL Wolfsburg dafür, dass der deutsche Dauermeister mit dem vor der Weiterbeschäftigung stehenden Trainer Hansi Flick in der Bundesliga-Rückrunde voller Optimismus zur Jagd auf Herbstmeister RB Leipzig und den achten Titel am Stück blasen kann.

Wir sind wieder eine Mannschaft, vor der der Gegner Angst hat
Manuel Neuer

Vier Punkte rettete Flicks Super-Joker dem personell dezimierten Bayern-Ensemble mit seinen ersten zwei Torschüssen in der Bundesliga beim 3:1 in Freiburg und im letzten Spiel des Kalenderjahres. Vier Punkte beträgt auch der Rückstand auf den Herbstmeister. „Das ist machbar“, urteilte Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Kapitän Manuel Neuer tönte sogar: „Leipzig ist sehr stark. Aber wenn wir unseren Stiefel runterspielen, sind wir die bessere Mannschaft.“

National und auch international in der Champions League wollen die Bayern nach dem kurzen Weihnachtsurlaub attackieren. „Wir sind wieder eine Mannschaft, vor der der Gegner Angst hat“, prahlte Neuer.

FC Bayern: Hansi Flick bleibt wohl Trainer

Zum Abschluss der mit 33 Punkten schwächsten Hinrunde seit 2010 benötigten die Münchner aber erneut den 18-jährigen Zirkzee als Matchwinner. „Die Geschichte ist schon sehr verrückt. Er hat uns jetzt zweimal gerettet“, sagte Ex-RB-Profi Joshua Kimmich.

Die anstehende Winterpause kommt den Bayern gerade recht. „Die Jungs sind müde. Man muss ihnen die zwei Wochen gönnen“, sagte Salihamidzic. Am 4. Januar geht es im Trainingslager in Katar wieder los - und das weiter mit Flick als Chefcoach.

Am Sonntag wollte Salihamidzic zusammen mit Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Kovac-Nachfolger Flick die letzten „Details“ für eine mindestens bis Saisonende ausgedehnte Fortsetzung verabreden. „Es liegt ja auf der Hand, dass wir wirklich sehr zufrieden sind mit der Arbeit und wie sich die Mannschaft in den letzten Wochen präsentiert hat“, verkündete Salihamidzic vorab. (dpa)

Das könnte Dich auch interessieren