Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Paul Seguin: RB Leipzig bereichert Bundesliga

Paul Seguin.

Paul Seguin.
Copyright: imago/photoarena/Eisenhuth

Paul Seguin hat sich in den Wolfsburger Nachrichten positiv über RB Leipzig geäußert. Der Spieler des VfL Wolfsburg ist „natürlich froh, dass es endlich wieder eine Ostmannschaft in die Bundesliga geschafft hat“. Der Verein sei eine „Bereicherung“ und habe „riesige Ambitionen“, erklärt der gebürtige Magdeburger. Paul ist der Sohn der FCM-Legende Wolfgang Seguin (genannt Paule).

Der Hintergrund von RB Leipzig mit einem potenten Geldgeber stört Paul Seguin nicht: „Ich find’s okay, denn es gehört einfach dazu, dass Geld heutzutage eine Rolle spielt.“

Paul Seguin will Punkte in Wolfsburg behalten

Seine positive Sicht auf RB Leipzig führt aber nicht zu einem geringeren sportlichen Ehrgeiz. Denn das direkte Duell mit RB will Paul Seguin am Sonntag trotzdem gewinnen. Man trainiere wieder „lockerer“ und wolle gegen Leipzig „wieder Spaß haben“: „Ich denke, wir sacken die drei Punkte ein, weil wir noch mehr Qualität haben als RB – wenn wir alles abrufen.“

Was ist eigentlich mit Federico Palacios los?

Nicht so richtig verstehen kann Paul Seguin, dass sein ehemaliger Team-Kollege im Nachwuchsbereich Federico Palacios bei RB Leipzig nicht auf die Füße kommt. Palacios war Anfang 2014 als riesiges Talent nach 48 Toren in 43 Spielen für die U19 von Wolfsburg nach Leipzig gewechselt.

In der Braunschweiger Zeitung erinnert sich Seguin, dass die Quote „nicht mehr normal“ war. Warum er in Leipzig nur noch für die U23 spielt und bei den Profis nur selten eine Chance bekam, kann er sich nicht erklären: „Rico’ ist ziemlich klein und Männerfußball ist noch einmal etwas anderes als im Juniorenbereich. Aber ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass er in seiner Entwicklung so stagniert ist.“

Das könnte Dich auch interessieren