Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

"Zurzeit spielen wir geilen Fußball": Stimmen zum Spiel

Zum Herzen erfolgreich: Spieler von RB Leipzig

Zum Herzen erfolgreich: Spieler von RB Leipzig
Copyright: Imago/Eibner

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): „Mit der ersten Hälfte war ich sehr zufrieden, wir haben viele Chancen herausgespielt, hatten guten Druck, haben wenig Konter zugelassen, hatten eine gute Spielverlagerung, haben es spielerisch sehr gut gelöst und verdient geführt. Beim Gegentor haben wir am ersten Pfosten nicht gut verteidigt. Eigentlich hatten wir den Gegner im Griff, aber mit dem Stand von 3:1 gehst du immer mit einem bissel unguten Gefühl in die Pause nach einem Standardgegentreffer, weil der Gegner wieder dran glaubt. Aber mit der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte war ich zufrieden, da wäre das vierte Tor verdient gewesen. Dann haben wir bisschen Probleme gehabt, die Sechser von Köln zu kontrollieren, Jonas Hector ist gut ins Spiel gekommen. Wir haben weniger gemacht in der Phase. In der zweiten Halbzeit war das nicht mehr dieses Feuerwerk, aber wir müssen am Mittwoch schauen, dass wir wieder ein Feuerwerk abrufen, um das Achtelfinale klar zu machen.

Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): „Speziell in der ersten Hälfte hat man gesehen, warum Leipzig gerade nicht der Lieblingsgegner der anderen Bundesligisten ist. Wir konnten dem Tempo kaum entgegen wirken, konnten  Bälle schlecht festmachen, um wieder Luft zu bekommen, unser Ballbesitz war nicht ausgeprägt. Das Tempo der Leipziger, die Variabilität, gute Abläufe, eine sehr gut eingespielte Mannschaft, die super funktioniert. Zum Start wünschst du dir eine andere Aufgabe als diese Monsteraufgabe hier in Leipzig. In der zweiten Halbzeit haben wir Umstellungenm vorgenommen und eine ganz ordentliche zweite Hälfte gespielt. Es wird für uns ein langer, steiniger Weg werden, diese Aufgabe zu bewältigen. Aber wir werden die Spiele in aller Ruhe analysieren, die nächsten Trainingseinheiten so konsequent durchführen, sodass wir Schritt für Schritt in die richtige Richtung kommen werden.”

Diego Demme (Mittelfeldspieler RB Leipzig): Wir haben unseren Plan überragend umgesetzt und hätten mehr Tore schießen können. Das Gegentor war auch ein bisschen unnötig, aber zusammen mit der Kopfballchance von Anthony Modeste zu Beginn war das die einzige Chance, die wir zugelassen haben. Im Großen und Ganzen war das ein gutes Spiel von uns. Wir haben gerade sehr viel Selbstvertrauen. Es funktioniert einfach, was wir uns vornehmen.

Emil Forsberg (Doppeltorschütze RB Leipzig): „Wir haben von Anfang klare Ziele gehabt, wo wir hinspielen müssen und die richtigen Räume gefunden. Die Tore waren alle sehr schön und wir haben verdient gewonnen. Zurzeit spielen wir geilen Fußball. Dass ich heute meinen ersten Doppelpack in der Bundesliga erzielt habe, war lange überfällig.

Konrad Laimer (Torschütze RB Leipzig): „Wir wollten heute die drei Punkte machen und haben das von Anfang an gezeigt. Ich habe mich riesig über mein Tor gefreut, gerade, weil ich lange keines mehr mit dem linken Fuß erzielt habe. Gerade habe ich sehr viel Selbstvertrauen."

(RBlive/mhe/ukr)

Das könnte Dich auch interessieren