Seite neu laden

Red Bull


-

UEFA erkennt Zahlungen von Red Bull teilweise nicht an

Unbestritten ist Red Bull der wichtigste Geldgeber von RB Leipzig. Für die UEFA stellte sich deswegen im Sommer die Frage, ob mit Salzburg ein zweiter Verein so abhängig von Red Bull ist, dass er als unter Einfluss der Firma stehend gelten kann. Nun werden offenbar die Sponsoring-Zahlungen von Red Bull nach Leipzig zum Problem. Mehr erfahren…





-

Zahlt sich das Engagement von Red Bull in Leipzig aus?

Red Bull und Leipzig haben durch den frischgebackenen Champions-League-Teilnahmer eine besondere Verbindung. Während vergangene Studien sich unter anderem damit beschäftigten, wie sich der Erfolg von RB Leipzig auf die Stadt auswirkt, fragt man bei n-tv, ob sich das Engagement des Getränkeriesen überhaupt lohnt.

Mehr erfahren…



-

Weiter Debatten um RB Leipzig und Europa

Die Frage, ob RB Leipzig in der Champions League spielen darf, ist von der UEFA weiterhin noch nicht beantwortet. Im Juni wird mit einer entsprechenden Entscheidung gerechnet. Entsprechend wird weiter über das Thema spekuliert. Mehr erfahren…



-

Qualifikation für die Champions League: Fallstricke bei der UEFA-Lizenzierung

Sportlich hat sich RB Leipzig für die Champions League qualifiziert. Die Formalitäten müssen allerdings noch erledigt werden. Bzw. muss die UEFA im Rahmen der Lizenzierung entscheiden, ob RB Leipzig unter den Maßgaben des Regelwerks in Europa starten darf oder nicht. Dabei werden wie bei der DFL-Lizenzierung für die Bundesliga wirtschaftliche und organisatorische Gegebenheiten geprüft. Mehr erfahren…


-

Mindestens 12 Millionen extra für Rangnick-Transfers

Jetzt ist RB Leipzig auch offiziell in einer anderen Geld-Liga. 50 Millionen Euro ließ sich der Club im Sommer vor einem Jahr seine Neuzugänge kosten – ohne vergleichbare Einnahmen zu haben als Aufsteiger in die Fußball-Bundesliga. Für das erste Champions-League-Jahr wird aufgerüstet – aber nicht von der Strategie abgewichen.

Mehr erfahren…