Seite neu laden

TSG 1899 Hoffenheim


-

Wer klaut RB Leipzig den schwarzen Peter?

Die Rolle des Plastikclubs der Bundesliga übernahm zuvor ein anderer Rangnick-Verein. Als die TSG Hoffenheim in die Bundesliga aufstieg, war der Aufschrei gegen SAP-Gründer Dietmar Hopp und seine Millionen groß. Von der Ablehnung ist wenig übrig, wie die Zeit schreibt.

Mehr erfahren…



-

Ralph Hasenhüttl: mit verbessertem Englisch in die CL

Auf den scherzhaften Rat seines Managers hat Peter Stöger nicht gehört. „Ich habe mit unserem Trainer abgesprochen, dass wir im Pokal in der ersten Runde ausscheiden“, hatte Jörg Schmadtke, Sportchef des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln, nach ständigen Nachfragen zur Dreifachbelastung irgendwann geantwortet. „Dann wird es nicht ganz so heftig.“ Die Kölner setzten sich trotzdem mit 5:0 bei der Leher TS durch und sind weiter in drei Wettbewerben aktiv. Mehr erfahren…


-

Ralf Rangnick setzt sich gegen Dietmar Hopp zur Wehr

Über sechs Jahre sind bereits vergangen, seit der Sportdirektor bei RB Leipzig, Ralf Rangnick, seinen Job als Trainer der TSG 1899 Hoffenheim nach einem Streit mit Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp über den Verkauf von Luiz Gustavo Januar 2011 hinschmiß. Trotzdem geraten Rangnick und Hopp über die Hintergründe der Arbeitsniederlegung immer noch in Streit. Mehr erfahren…


-

RB Leipzig bricht die Rekorde

RB Leipzig wird kommende Saison der zwölfte deutsche Verein sein, der an der Gruppenphase der Champions League teilnimmt. Den Wettbewerb gibt es seit 1992. Seit 1997 qualifizierten sich jede Saison zwischen zwei und vier Teams aus der Bundesliga für die Champions League. Falls die TSG Hoffenheim auch noch dazu kommt, dann werden sie das 13. CL-Team aus Deutschland werden. Mehr erfahren…






-

Naby Keita wichtigster Spieler bei Leipzig gegen Hoffenheim

Naby Keita war beim 2:1-Sieg von RB Leipzig gegen die TSG 1899 Hoffenheim wieder einmal einer der wichtigsten Spieler auf dem Platz. Beide Tore bereitete er direkt vor. Für den Kicker war er deswegen Spieler des Spiels. Das Blatt sah ihn als „Spieler für die entscheidenden Momente“. Nicht nur an den Tore war er beteiligt, sondern auch an drei weiteren Chancen. Mehr erfahren…