Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Erst Man City, dann RB und BVB Gladbach will in den kommenden Wochen "Gas geben"

Oscar Wendt (l.), hier im Duell mit Nordi Mukiele, freut sich auf das Duell gegen RB Leipzig.

Oscar Wendt (l.), hier im Duell mit Nordi Mukiele, freut sich auf das Duell gegen RB Leipzig.

Vor dem größten internationalen Auftritt seit mehr als 40 Jahren ist die Diskussion um Trainer Marco Rose bei Borussia Mönchengladbach vorerst in den Hintergrund gerückt. "Die Vorfreude ist enorm. Das ist einfach ein geiles Spiel. Wir haben die Chance, uns mit einer der besten Mannschaften der Welt zu messen", sagte Gladbachs international erfahrenster Feldspieler Oscar Wendt vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Fußball-Champions-League gegen Manchester City auf der Pressekonferenz am Dienstag. Das Heimspiel im fremden Stadion in Budapest am Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) ist für die in der Liga auf Rang acht zurückgefallene Gladbacher Elf ein absolutes Highlight.

Gladbachs Hannes Wolf sorgte für Pleite von RB Leipzig im Hinspiel

Wendt und seine Kollegen haben nach dem Champions-League-Kracher am Wochenende gleich das nächste schwere Spiel vor der Brust. Am Samstag (18.30 Uhr) gastieren die Fohlen beim Bundesliga-Zweiten RB Leipzig. Im Hinspiel siegte Gladbach durch ein Tor des RB-Leihspielers Hannes Wolf mit 1:0.

Eine Woche später heißt der Gegner Bayer Leverkusen. Dazwischen liegt das brisante Viertelfinalspiel im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund. "Das Schöne am Fußball ist, dass man direkt wieder die Möglichkeit bekommt, Sachen zu korrigieren und eine Revanche zu bekommen", sagte Wendt in Bezug auf die 1:2-Pleite gegen Mainz am Wochenende. "Wir freuen uns auf die kommenden Wochen und sehen das als Chance, gute Partien zu machen und Gas zu geben."

Torben Müsel und Famana Quizera fehlen gegen Man City und RB Leipzig

Gegen Man City muss Borussia-Coach Rose nur auf Mittelfeldspieler Torben Müsel (Rehatraining) und Youngster Famana Quizera (Schulter) verzichten. Beide werden auch gegen RB Leipzig ausfallen und noch weitere Partien verpassen. "Ansonsten sind alle Jungs fit und ich glaube, dass für dieses Spiel morgen jeder frisch und heiß ist", sagte Rose. Gegen RB dürfte es am Wochenende nicht anders sein.

Unterdessen befürchtet Mittelfeldspieler Florian Neuhaus keine Probleme durch die frühzeitige Bekanntgabe des Wechsels von Trainer Marco Rose zum BVB. "Das wird unsere Leistung nicht negativ beeinflussen", sagte der 23 Jahre alte Profi des Fußball-Bundesligisten den Zeitungen der "Funke Mediengruppe". "Wir wissen auch: Wenn wir Spiele gewinnen, wird sich alles im Rahmen halten, wenn wir hingegen Spiele verlieren, wird das Thema immer wieder aufkommen. Wir haben den Anspruch, dem Ganzen mit erfolgreichen Spielen entgegenzuwirken."

Fans kritisieren Rose für Wechsel zu Borussia Dortmund, Eberl beklagt "Lügen"

Mönchengladbach hatte vor einer Woche mitgeteilt, dass Rose im Sommer von einer Ausstiegsklausel im Vertrag Gebrauch machen möchte, um zu Borussia Dortmund zu wechseln. Etliche Fans hatten Rose im Internet für seine Entscheidung kritisiert und dessen sofortige Beurlaubung gefordert. Die Stimmung in der Mannschaft habe das nicht verändert. "Wir sind in der Mannschaft professionell genug, dass wir es nicht an uns heranlassen", sagte Neuhaus.

Auch Sportdirektor Max Eberl stärkte Rose (noch) den Rücken. Er beklagte zudem "Lügen", die über angebliche Streitgespräche zwischen Rose und Spielern in der Kabine verbreitet worden seien. Auch habe es, anders als von einigen Medien dargestellt, kein Treffen mit dem Mannschaftsrat gegeben, in dem dieser die Trennung von Rose gefordert habe. "Ich bin schon schockiert darüber, wie dumpf und dumm man so etwas wahrnimmt", hatte Eberl gesagt.(RBlive/dpa/sid/fri)