Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Lothar Matthäus: Spieler von RB Leipzig interessiert Gequatsche nicht

Lothar Matthäus, begeistert von RB Leipzig.

Lothar Matthäus, begeistert von RB Leipzig.
Copyright: imago/Thomas Bielefeld

Lothar Matthäus glaubt nicht, dass sich die Spieler von RB Leipzig durch öffentliche Debatten um ihren Klub beeinflussen lassen. „Die Spieler interessiert ihr persönlicher Erfolg und die Ergebnisse und nicht was da öffentlich gequatscht wird.“ Das erklärt er im Interview mit Sky. Dabei beruft er sich auch auf eigene Erfahrungen aus seiner Zeit als Co-Trainer bei Red Bull Salzburg.

Entsprechend ist RB Leipzig nur auf sportlicher Ebene zu packen: „Man muss sich auf die Mannschaft RB Leipzig konzentrieren, weil die muss man als Gegner sehen und nicht irgendjemand aus Österreich, der die Dose verkauft.“

Lothar Matthäus: Meisterschaft für die Bayern, Europa für RB Leipzig

In der Bundesliga glaubt Lothar Matthäus weiterhin nicht an den ganz großen Wurf für RB Leipzig. Für die Meisterschaft ist Bayern München klarer Favorit. „Sie haben den qualitativ besten Kader der Bundesliga und die größte Erfahrung. Leipzig wird nicht über die ganze Saison so dominant spielen. Sie wird auch mal irgendwann das Glück verlassen.“

Allerdings glaubt der ehemalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, dass Leipzig oben dabei bleibt. „Sie werden ganz sicher einen Platz in einem internationalen Wettbewerb ergattern. Weil sie ein wahnsinniges Tempo und eine wahnsinnige Aggressivität in ihrem Spiel haben.“

Gelobt wird von Lothar Matthäus aber auch der Teamspirit bei RB. Als Beispiel sieht er Dominik Kaiser. Denn der freue sich mit seinen Kollegen, obwohl er nach langen Jahren als Stammspieler nur die Bank drückt. Das spreche für „einen tollen Zusammenhalt“ im Team und dafür, dass die „Mannschaft im zwischenmenschlichen Bereich top“ ist.

Das könnte Dich auch interessieren