Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Ralf Rangnick sieht keinen Grund für Euphoriebremse

Ralf Rangnick möchte die Euphorie nicht bremsen, die sich um RB Leipzig ausbreitet.

Ralf Rangnick möchte die Euphorie nicht bremsen, die sich um RB Leipzig ausbreitet.
Copyright: imago/Eibner

Ralf Rangnick und RB Leipzig stehen nach kurzzeitiger Abgabe der Tabellenführung an den FC Bayern München wieder ganz oben. Am Tag nach dem Spiel mit der meist diskutieren Schiedsrichterentscheidung der Saison erklärt Ralf Rangnick dem Kicker, dass er nicht vor habe, die Euphorie zu bremsen.

Ralf Rangnick, der schwäbische Perfektionist

Obwohl RB Leipzig seinem eigenen Saisonfahrplan meilenweit voraus ist, ist der Sportdirektor ganz fokussiert auf den nächsten Schritt. „Wir können uns natürlich im Spiel weiter verbessern, auch wenn wir schon ein hohes Niveau erreicht haben. Es ist immer noch Luft nach oben, in jedem Spiel hatten wir Phasen, die nicht ganz optimal waren.“

Schon mehrfach hatte er betont, dass die Lernbereitschaft des jungen Teams und des Trainers in der aktuell erfolgreichen Konstellation eine große Rolle spielt. „Wir haben die jüngste Mannschaft der gesamten Bundesliga und gleichzeitig die bundesligaunerfahrenste. Wir lernen mit jeden Spiel dazu. Und wenn wir mal verlieren sollten, werden wir auch daraus die richten Schlüsse ziehen.“

„Nichtmal die Hälfte des Rennens absolviert“

Nach wie vor sieht der Leipziger Sportchef keinen Grund für irgendwen im Verein, von der Champions League oder Meisterschaft zu träumen. „Wir haben nichtmal die Hälfte des Rennens absolviert und tun gut daran, uns mit dem nächsten Gegner zu beschäftigen.“ Er vergleicht die Bundesligasaison mit einem Formel1-Rennen, bei dem nichtmal die Hälfte absolviert ist. Genug Runden sind also noch zu gehen, in denen alles passieren kann.

Es wird interesant werden, wann es diesbezüglich eine Wende gibt, vorausgesetzt, die Serie der Leipziger hält noch eine Weile. Auch Borussia Dortmund hatte unter Klopp im Jahr der Meisterschaft 2011 tunlichst vermieden, die Erwartungshaltung zu steigern, um die sensible Stimmung nicht zu gefährden. Hier wird Fingerspitzengefühl gefragt sein, denn die Euphorie in und um RB Leipzig möchte Ralf Rangnick nicht bremsen.

 

Das könnte Dich auch interessieren