Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Uwe Neuhaus: „Insgesamt interessiert mich Leipzig recht wenig“

Uwe Neuhaus konzentriert sich auf Dynamo Dresden, nicht auf RB Leipzig.

Uwe Neuhaus konzentriert sich auf Dynamo Dresden, nicht auf RB Leipzig.
Copyright: imago/DeFodi

In der zweiten Bundesliga stehen mit Hannover 96, Eintracht Braunschweig und dem VfB Stuttgart drei Vereine auf den Aufstiegsplätzen, die noch in den 2010er Jahren in der ersten Bundesliga spielten. Mit dichtem Abstand dahinter stehen Dynamo Dresden und Union Berlin, die sich beide noch Chancen auf den Aufstieg ausrechnen können. Damit wäre RB Leipzig nicht mehr der einzige Bundesligaverein im Osten. Dresdens Trainer Uwe Neuhaus hat für solche regionalen Vergleiche nicht viel übrig, wie bei liga-zwei.de zu lesen ist.

RB Leipzig und der Ostfußball

Der Erfolg von RB Leipzig im Kampf um die Tabellenspitze wird gerne mit den Misserfolgen der gesamten Region in den vergangenen Jahre verglichen. RB Leipzig drehe die „Diaspora“ ostdeutscher Fußballprofis zurück, beflügele den Fußball der Region und gebe den Leipzigern neues Identifikationspotential. Mit der finanziellen Unterstützung aus Österreich hat RB Leipzig in wenigen Jahren geschafft, was ohne den Einstieg eines großen Investors wohl nicht möglich war.

Uwe Neuhaus: „Irgendwann auf Augenhöhe mit RB Leipzig“

Wenn es nach Uwe Neuhaus geht, hat der Aufstieg von RB Leipzig mit den übrigen Vereinen wenig zu tun. Daher beschäftigt sich der Trainer von Dynamo Dresden lieber mit seinem Verein. „Wir arbeiten mit Akribie, Leidenschaft und Überzeugung, um als größter Fußballverein im Osten unsere eigenen Ziele zu erreichen.“ Den mitgliederschwachen, aber sportlichen starken RB Leipzig sieht er daher eher außer Konkurrenz.

Dennoch schwingt eine Portion Derbyfieber mit, wenn er sagt: „Wenn überhaupt, ist da der Ehrgeiz, irgendwann wieder auf Augenhöhe zu sein.“ Obwohl das unter den gegebenen Voraussetzungen schwer bis unmöglich sei. Sollte er mit Dynamo Dresden allerdings den Aufstieg in die erste Bundesliga schaffen, kann man sich auf heiße Duelle mit einer traditionsreichen Vergangenheit freuen.

Das könnte Dich auch interessieren