Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Verband erteilt Red Bull Absage für Einstieg im holländischen Fußball

Der KNVB würde sich bei einem Red-Bull-Einstieg im holländischen Fußball quer stellen.

Der KNVB würde sich bei einem Red-Bull-Einstieg im holländischen Fußball quer stellen.
Copyright: imago

Zuletzt regte Jan Smilde, Red-Bull-Chef in den Niederlanden, einen Einstieg des Getränkeriesen in den holländischen Fußball an. Doch das scheint aufgrund der Regularien nicht möglich.

„Direkte oder indirekte“ Doppelbeteiligung schließt RB-Einstieg aus

Daraus wird wohl nichts, berichtet die Zeitung Metro (via Sportbuzzer). Denn beim Fußballverband der Nachbarn aus Holland sind die Regeln etwas strenger als beim DFB. „Es ist nicht möglich, dass ein Unternehmen wie Red Bull Gesellschafter von einem niederländischen Profiverein ist, wenn Red Bull auch direkt oder indirekt mit einem anderen Profiverein, der Mitglied der UEFA ist, verbunden ist“, wird Koen Adriaanse, Pressesprecher des KNVB, zitiert.

Hollands Red-Bull-Chef wünschte sich neuen RB-Fußballklub

Smilde hatte sich eine Wiederholung der RB-Story auf holländisch gewünscht. „Wir suchen gern einen etwas kleineren Verein, dem wir ‚Flügel verleihen‘ können. Ein Klub wie der PSV Eindhoven wäre das eher nicht. Als wir mit RB Leipzig begonnen haben, spielten sie noch in der fünften Liga“, sagte er im Radiointerview mit BNR. Die Aussagen des KNVB beziehen sich auf den Profifußball, also die niederländische Eredivisie. Nichts anderes als die erste Liga wäre schließlich das Ziel eines Unternehmens wie Red Bull.

Red-Bull-Soccer-Chef Oliver Mintzlaff ohne Expansionspläne

Unabhängig von den Regularien des KNVB zum Einstieg von Investoren war auch Oliver Mintzlaff, Fußballchef des Konzerns, bisher nicht von einem neuen Red-Bull-Club in Europa zu überzeugen. Angesichts der anstehenden Entscheidung der UEFA zur internationalen Qualifikation wollen sie bei RB schließlich nicht noch eine Baustelle eröffnen.

Das könnte Dich auch interessieren