Seite neu laden
-

SoccerBot360 schult kognitive Fähigkeiten bei RB Leipzig

Die kognitiven Fähigkeiten von Spielern und deren Förderung bekommt im Fußball einen immer größeren Stellenwert. Auch bei RB Leipzig widmet man sich verstärkt diesem Bereich und nutzt dafür auch technische Lösungen.

„Gerade unsere Art von Fußball lebt davon, richtige Entscheidungen in beengten Räumen zu treffen, in räumlich und zeitlich begrenzten Spielsituationen“, erklärte dazu Ralf Rangnick im Frühjahr in einem Interview. „Hier werden in den nächsten Jahren noch deutliche Fortschritte erzielt. Das ist die Richtung, in die sich unserer Überzeugung nach der Fußball entwickeln wird. Das hat sehr viel mit Kognition und kognitiven Verbesserungen, beispielsweise in Bezug auf die Speicherkapazitäten, zu tun. Unser ganzheitlicher Ansatz verbindet diese Komponenten.“

Footbonaut vs. SoccerBot360

Dabei geht es in der Praxis auch um die Schulung von Handlungsschnelligkeit und Orientierung im Raum. In Hoffenheim nutzt man dafür unter anderem den Footbonaut, in dem auf einem 20 mal 20 Meter großem Feld Bälle in Richtung eines kurzfristig aufleuchtendem Ziels gespielt werden müssen.

Die Leipziger Firma Umbrella Software stellt nun ihren SoccerBot360 vor, der eine ähnliche Funktion hat, aber breitere Möglichkeiten bietet. Der SoccerBot ist bei einem Durchmesser von 10 Metern kreisförmig und umgeben von 2,50m hohen Segmenten, auf denen wie im Footbonauten Ziele aufleuchten, aber zusätzlich auch simulierte 3D-Spielszenen „auf Basis von Bewegungsdaten aller Bundesligaspiele“ eingespielt werden können.

SoccerBot360 trainiert Verhalten im Raum und Handlungsschnelligkeit

In diesem Trainingsumfeld spielt der oder spielen die Spieler den Ball immer wieder an die gewünschte Stelle. Der SoccerBot ermittelt daraufhin, wie die Aufgaben gelöst wurde. Ballverarbeitungszeit, Schussgenauigkeit oder Schärfe des Schusses können dort beispielsweise ermittelt werden.

Durch den Einsatz des SoccerBots könne man „belastbare Aussagen über die Fähigkeiten eines Sportlers“ treffen und gleichzeitig kognitive Fähigkeiten wie eben das Verhalten im Raum und die Handlungsschnelligkeit trainieren.

RB Leipzig nutzt seit Anfang des Jahres SoccerBot360

Besonders interessant dürfte dabei sein, dass man das Training in einer virtuellen Umgebung durchführen kann, die Spielsituationen aus der Sicht der Spieler simuliert, sodass man dort bestimmte Aufgaben wiederholt trainieren kann.

Seit Anfang des Jahres arbeitet Umbrella Software auch mit RB Leipzig zusammen, die den SoccerBot360 in ihrem Trainingszentrum nutzen. Womit man dann auch Rangnicks Anspruch, im Bereich der Kognition Verbesserungen zu erzielen und das Treffen von Entscheidungen in „zeitlich begrenzten Spielsituationen“ zu trainieren, besser erfüllen kann.