Seite neu laden
Jean-Kevin Augustin hatte schon bei seiner Verpflichtung im Sommer gut lachen. (Foto: Imago)

Jean-Kevin Augustin hatte schon bei seiner Verpflichtung im Sommer gut lachen. (Foto: Imago)

„Family First“ bei Jean-Kevin Augustin

Bei RB Leipzig durfte Jean-Kevin Augustin zuletzt wieder vermehrt starten und zahlte das Vertrauen auch zurück. Gegen Frankfurt und Köln gelang ihm jeweils der einzige Treffer.

Fußball-Kumpels aus Frankreich

Auf der Vereinswebsite durfte nun auch „Jika“, wie er von seinen Mitspielern genannt wird, ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern und beantwortete artig die Fragen für das RB-Poesiealbum. Nicht überraschend, dass der Franzose Dayot Upamecano und Ibrahima Konaté zu seinen besten Kumpels zählt. Letzterer will sogar sein Kind nach Jean-Kevin benennen.

Augustin trifft und brilliert gegen FC Porto

Auf dem Platz steht er am häufigsten mit Stammkraft Upamecano, wenn auch mit unterschiedlichen Aufgaben. Highlight für den 20-Jährigen ist nach wie vor das Spiel gegen den FC Porto, bei dem ihm ein Tor gelang und außerdem die Aktion des Abends, als er mit einem Roulette á la Zinedine Zidane gleich zwei Portugiesen ins Leere rutschen ließ. Seinen Treffer bezeichnet er als wichtigsten Karriere-Moment.

Neben seinen Freunden hat Jika vier Geschwister, die er auch auf eine einsame Insel nehmen würde, zusammen mit seinem Hund. Neben der Familie und Gesundheit kommt Fußball für ihn an dritter Stelle. Eine Freundin hat er aktuell nicht, zumindest sei er nicht verliebt, wie er verrät. Privat ist Augustin Fan von amerikanischem Gangster-Filme wie „Waist Deep“ und Hiphop von Future.