Seite neu laden

Kevin Kampl muss einen ausgeben und wünscht sich Spiel gegen Salzburg

Bei RB Leipzig ziehen Kevin Kampl und Stefan Ilsanker am selben Strang, in der Nationalelf machten sie sich einen Spaß daraus, Gegner zu sein. (Foto: Imago)

Bei RB Leipzig ziehen Kevin Kampl und Stefan Ilsanker am selben Strang, in der Nationalelf machten sie sich einen Spaß daraus, Gegner zu sein. (Foto: Imago)

In seinem ersten Einsatz für die slowenische Nationalelf seit einem Jahr musste Kevin Kampl gleich eine 0:3-Niederlage in Österreich einstecken. Zu allem Überfluss traf er dabei auch noch auf den RB-Leipzig-Teamkollegen Stefan Ilsanker, der die Gelegenheit nutzte, um Kampl mit der Niederlage aufzuziehen.

„Er hat mir schon auf dem Platz gesagt, ich muss einen ausgeben, aber das mach ich nach so einem Spiel gerne“, nimmt Kevin Kampl den Spaß unter Kollegen nach dem Spiel bei laola1.at locker.

Stefan Ilsanker hakt Kevin Kampl ab und freut sich auf die nächsten Spieler von RB Leipzig

Für Stefan Ilsanker war es derweil der Auftakt zu weiteren Treffen mit den RB-Teamkollegen auf Länderspielebene. „Wir machen uns da ein bisschen einen Spaß draus. Als Österreicher spiele ich in diesem Jahr gegen Kevin Kampl, Timo Werner, Emil Forsberg und Yussuf Poulsen, und das alles innerhalb von ein paar Monaten. Gegen Timo wird es jetzt natürlich ganz schwer, gegen Emil und ‚Yussi‘ werden es sehr spannende Matches. Kevin habe ich schon einmal abgehakt“, ist Stefan Ilsanker zufrieden.

Im direkten Duell mit Slowenien überraschte Österreich vor allem mit seiner taktischen Formation. Denn die Mannschaft von Stefan Ilsanker lief in einem 3-4-3 auf, in dem Ilsanker die rechte Position in der Innenverteidigung belegte. Gegen diese Formation „haben wir keine Möglichkeiten gefunden, wie wir die Innenverteidiger unter Druck setzen“, so Kampl nach dem Spiel.

Kevin Kampl will mit RB Leipzig gegen Red Bull Salzburg spielen

Freuen würde sich Kevin Kampl trotz der Niederlage, wenn er bald wieder nach Österreich reisen dürfte. Denn in der Europa League würde er gern noch mal auf Red Bull Salzburg treffen. Er verfolge die Spiele seines Ex-Vereins so oft er kann. Gegen Dortmund habe Salzburg „in beiden Spielen besser gespielt. Es freut mich ungemein, dass sie weiter so Gas geben und eine super Mannschaft haben. Es wäre schön, wenn man vielleicht einmal aufeinandertreffen würde.“

Dabei werde es aber schwer, dass beide Mannschaften ins Halbfinale der Europa League einziehen. „Wir haben jetzt ein schweres Los, müssen erst einmal Marseille besiegen. Das wird nicht einfach. Salzburg trifft mit Lazio auch auf eine sehr erfahrene Truppe. Daher haben wir beide sehr schwere Aufgaben vor uns. Danach schauen wir mal.“