Seite neu laden
-

Timo Werner vor dem 50. Saisoneinsatz

Bereits seinen 50. Einsatz in dieser Saison könnte Timo Werner am Wochenende bestreiten. Am Samstag empfängt RB Leipzig am vorletzten Spieltag der Bundesliga Spieltag den VfL Wolfsburg.

Bei RB Leipzig ist Timo Werner damit der meisteingesetzte Feldspieler der Saison, wie der Kicker (Print) berichtet. Nur Torwart Peter Gulacsi kommt auf noch mehr Einsatzzeit. Im Bundesligavergleich haben bei den Feldspielern nur Joshua Kimmich und Robert Lewandowski mehr Einsätze bestritten.

Hohe Belastung saugt Timo Werner mental aus

30 Spiele bestritt Werner bisher schon in der Bundesliga. Dazu kommen elf Einsätze in Europa, sechs im Nationalteam und zwei im DFB-Pokal. Insgesamt 23 Tore schoss der Stürmern dabei wettbewerbsübergreifend. In der Bundesliga schoss er in den letzten 13 Spielen allerdings nur ein Tor.

Im Schnitt stand Werner in seinen 49 Pflichtspielen in dieser Saison rund 74 Minuten auf dem Platz. Letzte Saison waren es inklusive Confed Cup nur 38 Pflichtspiele mit im Schnitt knapp 75 Minuten Einsatzzeit gewesen.

Ein Grund für die Torflaute bei Timo Werner könnte die Doppelbelastung in den letzten Monaten sein. „Man sieht es nicht nur bei mir, sondern auch bei vielen anderen Spielern, dass wir gerade ein bisschen Tribut zollen müssen für diese vielen Spiele.“ Das gelte gar nicht mal so sehr „körperlich“, sondern vor allem auch „mental. Wenn man alle drei Tage hochfahren und da sein muss, strengt das an.“

RB Leipzig kann nach Rückständen nicht mehr zurückschlagen

Gerade nach Rückständen sehe man die fehlende mentale Frische. „Wir wollen die Früchte ernten, aber es fällt immer schwerer, sich nach Rückschlägen immer wieder neu aufzubäumen“, analysiert Timo Werner. Auch seine vergebene Großchance beim 0:3 in Mainz, als RB hätte früh in Führung gehen können, passe „zur gesamten aktuellen Situation. So gut, wie es für mich und die ganze Mannschaft bis zum Marseille-Spiel lief, so schlecht läuft es jetzt“, spielt Werner auf das 1:0 im Hinspiel des Europa-League-Viertelfinales an.

Trotz der Belastungen durch den europäischen Wettbewerb will Timo Werner „am liebsten jedes Jahr 50 Spiele bestreiten“. Dafür muss man auch diese Saison in einen europäischen Wettbewerb einziehen. Voraussetzung dafür dürfte ein Sieg gegen den VfL Wolfsburg am Samstag sein. Bei denen gehe es „um die Existenz. Im Vergleich dazu haben wir eine Luxuskrise. Denn wir können uns noch für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren.“