Seite neu laden

Stefan Ilsanker: Besonders Spiel gegen Salzburg – Keita-Verlust tut weh

Stefan Ilsanker. (Foto: Imago)

Stefan Ilsanker von RB Leipzig (Foto: Imago)

Für Stefan Ilsanker sind die Duelle mit Red Bull Salzburg in der Europa League sehr speziell. „Es ist für mich als Salzburger und Ex-Salzburg-Spieler ein ganz besonderes Spiel. Ich spiele gegen meinen Dad, der Tormann-Trainer in Salzburg ist, und gegen viele ehemalige Teamkollegen.“ Das erklärt der Mittelfeldmann von RB Leipzig laut Laola 1 am Rande des österreichischen Nationalteams.

Stefan Ilsanker bekommt gegen Red Bull Salzburg familiäre Unterstützung

Ilsanker durchlief in Salzburg den kompletten Jugendbereich und absolvierte ingesamt 130 Pflichtspiele für die Männermannschaft des Vereins in Bundesliga, Pokal und europäischen Wettbewerben. Seit 2015 spielt er bei RB Leipzig und stieg mit dem Verein in die deutsche Bundesliga auf.

„Geheimnisse“ werde es im Aufeinandertreffen der beiden Klubs nicht viele geben. Dafür darf sich Stefan Ilsanker auf familiäre Unterstützung verlassen. Denn die Unterstützung der Mutter ist ihm sicher. „Mein Papa wird nicht erfreut sein, aber sie hält natürlich zu mir.“

Ilsanker sieht Lücke bei RB Leipzig durch Keita-Abgang

Erfreut ist der 29-Jährige darüber, dass Ralf Rangnick den Trainerposten bei RB Leipzig übernommen hat. „Ich kenne ihn als Trainer aus der 2. Liga und als Sportdirektor in Salzburg. Wir arbeiten lange genug zusammen, er macht das sehr gut und ich bin froh, dass er diese Saison unser Trainer ist.“ Grundsätzlich sei die Spielphilosophie bei RB Leipzig aber unabhängig vom konkreten Trainer. Nur im Detail gebe es da Unterschiede.

Den Unterschied hat in den letzten beiden Spielzeiten auch oft Naby Keita gemacht. Der Mittelfeldmann wechselte im Sommer zum FC Liverpool und hatte dort einen guten Saisonstart. Für Stefan Ilsanker war der Abgang von Keita schmerzhaft. „Auf der einen Seite freue ich mich für ihn, weil er ein guter Typ ist. Aber es tut uns natürlich weh.“ Denn Keita habe in der Offensive auch mal „alleine zwei, drei ausgespielt. Das geht natürlich ab“, sieht Ilsanker, dass Keita eine Lücke in Leipzig hinterlassen hat.

(RBlive)