Seite neu laden

Marcel Halstenberg irgendwann wieder bei Hannover 96?

Marcel Halstenberg spielte unter Rangnick bereits in der Saison 2015/16. Foto: imago

Marcel Halstenberg spielte unter Rangnick bereits in der Saison 2015/16. Foto: imago

Also RB Leipzig am Wochenende gegen Hannover 96 gewann, konnte Marcel Halstenberg leider noch nicht wieder mitmischen. Beim Sportbuzzer sprach er vor dem Spiel über seine Rückkehr und seine Zukunftspläne.

Halstenberg verpasst Comeback ein zweites Mal

Schon beim 1:4 in Dortmund musste er noch zuschauen. Aber nach der Länderspielpause sollte er wieder eine Alternative sein, das Spiel gegen Hannover war sein Comeback-Ziel.  „Klar hätte ich gern gegen meinen Heimatverein gespielt. Ich habe die letzten beiden Tage auch hart trainiert. Aber ich habe dann halt gemerkt, dass die intensiven Einheiten zwar gutgetan haben, aber das Knie zwickt eben auch ein bisschen“, gab er zu.

So sah er ein spannendes Duell und den ersten Heimsieg seiner Truppe von außen. Das gewann RB Leipzig, weil Rangnick die alten Tugenden zurückbrachte. „Er ist nie zufrieden, und das treibt ihn voran. Er ist ein guter Trainer für die jungen Spieler und auch für mich als erfahrenen Spieler“, so der Linksverteidiger über Ralf Rangnick.

Halstenberg nochmal für Hannover 96?

Und der war auch schon in Hannover Trainer, da kickte Halstenberg allerdings noch in der C-Jugend. Verbunden ist er dem Verein und der Stadt noch immer und freut sich auch über die jüngste Entwicklung. „Ich muss sagen, 96 überrascht mich positiv. Nach dem Abstieg haben sie den Umbruch ge­schafft und setzen auf junge Spieler“, so Halstenberg über seinen Heimatverein.

Bei dem er durchaus nochmal landen könnte. „Ich scherze mit meinen Kumpels schon darüber, dass wir mit über 35 bei Germania Grasdorf wieder zusammen kicken werden. Was Hannover 96 angeht, sage ich natürlich niemals nie. Aber ich muss natürlich sehen, wie die Karriere jetzt erst mal weitergeht. Ich möchte in Leipzig auf höchstem Niveau spielen“, versichert er. Dazu dürfte erstmal das Comeback im Vordergrund stehen.