Seite neu laden
Oliver Mintzlaff glaubt, dass RB langfristig mehr Platz braucht. Sicher ist das nicht, Foto: imago

Oliver Mintzlaff glaubt, dass RB langfristig mehr Platz braucht. Sicher ist das nicht, Foto: imago

Oliver Mintzlaff: Stadionausbau hängt von sportlicher Entwicklung ab

Dass die Red-Bull-Arena tatsächlich auf 52.000 Zuschauer erweitert wird, steht nicht mehr fest. Im Interview mit dem Fachmagazin Stadionwelt INSIDE verrät RB-Boss Oliver Mintzlaff, dass der Ausbau in den Fanblöcken noch nicht in der ersten Bauphase bis 2021 geplant sei.

Erste Bauphase startet wie geplant

Zwar sorgen gestiegene Kosten für Planänderungen. Die erste Bauphase soll aber nach wie vor nach dem Länderspiel gegen Russland Mitte November starten. In dieser gehe es darum, das Stadionerlebnis zu verbessern. Dazu gehören laut Mintzlaff auch bessere Zuwege, Schallschutz, Brandschutz, mehr Toiletten und Cateringkioske, sowie die ÖPNV-Anbindung. Laut Mintzlaff werde diese Phase 2021 abgeschlossen sein. Während des Baus müsse RB zwischenzeitlich mit „bis zu 25 Prozent weniger Kapazität” auskommen.

Braucht RB Leipzig auf Dauer mehr Platz?

Erst in späteren Phasen sei eine Erhöhung der Kapazität geplant, sagte Mintzlaff. „In möglichen Bauphasen zwei und drei wird es auf dieser Grundlage dann auch möglich sein, weitere Platzkapazitäten zu schaffen”, so der Geschäftsführer. „Ob und zu welchem Zeitpunkt wir diese weiteren Schritte umsetzen, wird natürlich auch von unserer weiteren sportlichen Entwicklung abhängen“, so Mintzlaff gegenüber Stadionwelt. Die Formulierung „mögliche Bauphasen” heißt jedoch auch, dass eine Erweiterung nicht mehr zwingend ist.

In der dritten Bundesligasaison spielt RB Leipzig zum zweiten Mal international, wenn auch nicht in der Champions League. Das hat zuletzt allerdings den Zuschauerschnitt sogar eher gesenkt. Mintzlaff ist dennoch zuversichtlich, dass weiteres Wachstum möglich ist. „Wir bauen das Stadion nicht für die kommende Saison, sondern für die Zukunft aus”, betonte er. Definitiv erweitert wird erstmal nur die VIP-Etage. „Der Hospitality-Bereich ist für uns wie auch für jeden anderen Bundesligisten eine ganz wichtige Einnahmequelle. Die derzeitige Kapazität ist nicht ausreichend.” Die Logenplätze sollen daher verdoppelt werden. (RBlive/ms/uk)