Seite neu laden
Nicht ganz billig für Familien, sich einen Besuch der Red Bull Arena zu leisten. (Foto: Imago)

Nicht ganz billig für Familien, sich einen Besuch der Red Bull Arena zu leisten. (Foto: Imago)

Red Bull Arena für Familien ein teures Vergnügen

Das Erlebnis eines Spiels in der Bundesliga ist für Familien bei RB Leipzig nicht billig. Im Bundesligavergleich liegt die Red Bull Arena auf Platz 4 der teuersten Stadien.

Knapp 100 Euro für ein Bundesligaspiel für Erwachsenen mit zwei Kindern

Das ergibt zumindest eine Aufschlüsselung der BILD. Demnach werden 98 Euro fällig, wenn ein Erwachsener mit zwei Kindern unter 13 Jahren ins Stadion geht und dort noch ein Bier, zwei Cola und drei Bratwürste konsumiert. Teurer ist es nur bei den Bayern (130,20 Euro) und in Bremen und Mönchengladbach (je 102,60 Euro). Am billigsten ist es in Düsseldorf, Berlin und Hoffenheim mit jeweils und 66 Euro.

Die Kosten setzen sich zusammen aus 35 Euro Eintritt für den Erwachsenen (gewählt wurde Kategorie 2 an den Seiten der Haupttribüne) und je 20 Euro für die Kindertickets. Dazu kommen jeweils neun Euro für Speisen und Getränke und fünf Euro für einen Parkplatz.

Vergleichsweise hohe Kosten für Kindertickets bei RB Leipzig

Im Bundesligavergleich fällt vor allem auf, dass die Kindertickets sehr hohe Kosten verursachen. In Dortmund zahlen beispielsweise Kinder bis 14 Jahren generell nur je 7,10 Euro. In Sachen Speisen und Getränken gehört die Red Bull Arena dagegen zu den billigsten Stadien der Bundesliga.

Erschwert wird der Vergleich durch unterschiedliche Sitzplatzbereiche. Während in Augsburg beispielsweise die Sitzplätze in den Stadienecken in die Rechnung eingehen, wurden in Leipzig von BILD Plätze auf Höhe der Strafraumgrenze gewählt. In der günstigeren Kategorie 3 würde ein Erwachsener mit zwei Kindern unter 13 ganz am Rand der Haupttribünen hinter den Eckfahnen bei RB Leipzig statt 75 Euro ’nur‘ 55 Euro bezahlen müssen. In den Hintertorbereichen wird es noch billiger.

Zuschauerverluste in der Red Bull Arena

RB Leipzig verlor in der letzten Saison bei Heimspielen im Schnitt in der Bundesliga bereits 2.000 Zuschauer gegenüber der Spielzeit 2016/2017. In dieser Saison liegt der Schnitt bei knapp 37.000 Zuschauer und damit noch einmal rund 2.500 Zuschauer unter dem Schnitt der Vorsaison. Ein Minus von rund 4.500 Zuschauern gegenüber der ersten Bundesligasaison. Für die Partie gegen Mönchengladbach am Sonntag (02.12.2018, 15.30 Uhr) sind allerdings nur noch wenige Restkarten verfügbar, sodass der Verein zum zweiten Mal in dieser Spielzeit ausverkauft melden könnte.

Eigentlich soll die Red Bull Arena in den nächsten Jahren auf über 50.000 Zuschauer ausgebaut werden. „Ob und zu welchem Zeitpunkt wir diese weiteren Schritte umsetzen, wird natürlich auch von unserer weiteren sportlichen Entwicklung abhängen“, hatte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff allerdings zuletzt zum Stadionausbau erklärt. Im ersten Schritt soll erstmal nur mit dem Ausbau der Stadioninfrastruktur begonnen werden. Dabei geht es um Zugänge, Catering oder Toiletten. Der Beginn der Umbaumaßnahmen war ursprünglich für die Zeit nach dem letzten Länderspiel in der Red Bull Arena vor zwei Wochen geplant.

(RBlive/ mki)