Seite neu laden

Remis gegen Galatasaray: RB Leipzig ist „unterm Strich zufrieden“

Aus dem Stadion berichtet Martin Henkel

Flying Viking: Yussuf Poulsen. Foto: Imago

1:0 geführt, danach ein paar Hockkaräter liegenlassen und den Ausgleich kassiert: RB-Trainer Ralf Rangnick war mit dem Ergebnis des Testspiels gegen Galatasaray Istanbul trotzdem „unterm Strich zufrieden“.

Der Coach der Sachsen beurteilte die Vorstellung seines Kaders vor allem vor dem Hintergrund einer anstrengenden Trainingswoche, in der RB die Grundlagen für den Rückrundenstart in einer Woche gelegt hat: viel Theorie, viel Praxis, viel Konditionstraining.

Demme: „Wir haben einen guten Eindruck gemacht“

Das macht bekanntermaßen die Beine schwer. Rangnick sagte deshalb: „Über weite Strecken war das ordentlich. Was wir im Training gemacht haben, konnte man hier und da schon sehen. Wir hatten mehrere Chancen zum 2:0. Nach der Pause hat man dann gemerkt, dass wir unter der Woche nicht wenig gemacht haben.“

Für seinen Kapitän Diego Demme, der die Binde anstelle von Willi Orban (Bank) und Kevin Kampl (verletzt) trug, war das Ergebnis ebenfalls Nebensache. „Das war ein gutes Spiel heute“, sagte er. „Konditionell haben wir einen guten Eindruck gemacht. Dass wir nicht so spritzig waren wie in der Bundesliga, war klar. Ein paar Abspielfehler sind zu diesem Zeitpunkt normal.“

Ob die Türken, amtierender Meister, aktuell aber nur Tabellenfünfter, wie gewünscht den kommenden Gegner Borussia Dortmund imitieren konnten, stellte Demme allerdings mit Abstrichen in Frage: „Grundsätzlich haben sie wie Dortmund gespielt. Aber der BVB hat in der Spitze, auf der Zehn und auf den Außen in der Viererkette mehr Tempo.“