Seite neu laden

RB Leipzig will gegen den FC Augsburg den Bohrer auspacken

Vorbericht von Matthias Kießling
Ralf Rangnick will mit RB Leipzig gegen den FC Augsburg Bretter bohren und jubeln. (Foto: Imago)

Ralf Rangnick will mit RB Leipzig gegen den FC Augsburg Bretter bohren und jubeln. (Foto: Imago)

Am 25. Spieltag der Bundesliga empfängt RB Leipzig den FC Augsburg. Während es für die Gastgeber um die Festigung des Champions-League-Platzes geht, brauchen die Gäste die Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

RB-Trainer Ralf Rangnick erwartet dabei defensive Augsburger. Die hatten am vorigen Spieltag mit einem defensiven 4-5-1 den BVB zur Verzweiflung gebracht und einen überraschenden 2:1-Sieg eingefahren.

Augsburg bei RB Leipzig: „Nicht volle Kanne offensiv“

„Wir haben gesehen, wie schwer sich die Dortmunder mit der Augsburger Spielweise getan haben. Ich gehe davon aus, dass sich die Augsburger an dem Spiel orientieren, zumal es ihnen drei Punkte gebracht hat. Deswegen glaube ich, dass der FCA gegen uns nicht volle Kanne offensiv spielen wird“, erwartet Ralf Rangnick eine ähnliche Aufgabe wie zuletzt in Nürnberg. Da hatte RB Leipzig durch einen Standard die Defensive des Gegners geknackt und mit 1:0 gewonnen.

Dieses Ergebnis würde Rangnick auch gegen den FCA nehmen. „Uns reicht ein 1:0, wir wollen gewinnen“, erklärt der RB-Trainer. Man müsse die richtigen Lösungen für den Erfolg finden. „Wir müssen uns als Mannschaft drauf einstellen, das eine oder andere dickere Brett zu bohren“ warnt Rangnick seine Mannschaft vor einem unangenehmen Gegner. Im Hinspiel hatte sich der FC Augsburg in einer zweikampflastigen Partie ein 0:0 gegen RB Leipzig erkämpft.

RB Leipzig erhebt Anspruch auf drei Punkte

Damals war der FC Augsburg ein Mittelfeldteam der Bundesliga. Inzwischen ist die Mannschaft von Manuel Baum im Abstiegskampf angekommen und muss zudem mit einigen Ausfällen kämpfen. Das hat den FCA aber schon gegen Dortmund nicht davon abgehalten, Punkte einzufahren. „Wenn man sich die Tabelle anschaut, will Augsburg sicherlich Punkte mitnehmen“, glaubt Ralf Rangnick mit Blick auf das anstehende Spiel in Leipzig.

Im Jahr 2019 hat RB Leipzig zu Hause in der Bundesliga noch nicht gewinnen können. „Wir haben zweimal Unentschieden gespielt und einmal verloren gegen Gegner, von denen man nicht sagen kann, dass man auf jeden Fall gewinnt“, rechnet Rangnick vor. „Jetzt haben wir wieder einen Gegner, gegen den es nicht einfach wird. Aber wir haben den Anspruch zu gewinnen und so werden wir das Spiel auch angehen.“

Bohrt die RB-Defensive wieder die Bretter?

Nicht mithelfen kann gegen den FC Augsburg neben den Langzeitverletzten der immer noch kranke Diego Demme. Dazu ist Yussuf Poulsen fraglich. Wer der Bohrer sein wird, der das Augsburg-Brett besiegt, ist noch unklar. Gerade in der Offensive hat Ralf Rangnick mit Emil Forsberg, Bruma und Jean-Kevin Augustin aber Alternativen in der Hinterhand, die zuletzt wenig Spielzeit bekamen.

Oder aber es läuft wie so oft in der Rückrunde, dass ein Verteidiger die Dinge für RB Leipzig regelt. Erst drei Gegentore hat die RB-Defensive in der Rückrunde zugelassen. Bereits sechs Treffer haben Leipzigs Defensivspieler in der Rückrunde erzielt. Zuletzt schoss Lukas Klostermann den Sieg in Nürnberg heraus. Ralf Rangnick wird es egal sein, wer gegen den FC Augsburg, der in der Bundesliga angesichts von 17 Gegentreffern im Jahr 2017 noch um seine Stabilität ringt, die Bretter bohrt. Hauptsache halt, dass sie überhaupt gebohrt werden.