Seite neu laden

Geldgeber und zukünftiger Chefcoach verpassen Pokalfinale

Geldgeber Dietrich Mateschitz schwenkt seinen RB-Schal zum Pokalfinale nicht live im Stadion. (Foto: imago images / Christian Schroedter)

Geldgeber Dietrich Mateschitz schwenkt seinen RB-Schal zum Pokalfinale nicht live im Stadion. (Foto: imago images / Christian Schroedter)

Wenn RB Leipzig am Samstag in Berlin im Finale des DFB-Pokal auf den FC Bayern München trifft (25.05.2019, 20 Uhr), werden zwei Personen nicht vor Ort sein, die man dort eigentlich erwartet hätte. Dabei handelt es sich um Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz und den zukünftigen RB-Trainer Julian Nagelsmann.

Dietrich Mateschitz und Julian Nagelsmann verpassen Pokalfinale zwischen RB Leipzig und Bayern München

Wie die Sportbild (Print) berichtet, kann Mateschitz wegen eines Auslandsaufenthalts das Spiel nicht besuchen. Zudem fände er es „gar nicht richtig, die Anerkennung für Leistungen, die er persönlich ja gar nicht erbracht hat, für sich zu reklamieren. So viele Personen haben in den vergangenen Jahren tagtäglich hart für die Entwicklung von RB Leipzig gearbeitet, ihnen soll nun auch die Aufmerksamkeit gehören“, teilt der Geldgeber von RB Leipzig mit. Zuletzt war Mateschitz beim letzten Bundesliga-Heimspiel der Saison zwischen Leipzig und den Bayern in der Red Bull Arena zu Gast.

Julian Nagelsmann habe derweil eine Einladung seines zukünftigen Arbeitgebers abgelehnt, weil er schon im Urlaub weilt. Sein Fußballjahr endete am vergangenen Samstag mit einer 2:4-Niederlage Hoffenheims in Mainz. Für Leipzigs Sportdirektor und aktuellen Trainer Ralf Rangnick ist das Fehlen von Nagelsmann auf der Tribüne des Olympiastadions in Berlin kein großes Thema. „Ich würde mir an seiner Stelle das Finale auch nicht vor Ort anschauen, sondern Urlaub machen. Wenn er es sehen möchte, kann er es an jedem Urlaubsort der Welt im Fernsehen verfolgen“, erklärt Rangnick dem Sportbild-Bericht zufolge.

(RBlive/ mki)