Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

„Würde mich freuen“ Oliver Mintzlaff ist für Re-Start in der 3. Liga

Oliver Mintzlaff als Zuschauer beim RB-Geisterspiel gegen den SC Freiburg.

Oliver Mintzlaff als Zuschauer beim RB-Geisterspiel gegen den SC Freiburg.

Nach den Äußerungen von Karl-Heinz Rummenigge plädiert auch RB Leipzigs Vorstandschef Oliver Mintzlaff für einen zeitnahen Neustart der 3. Fußball-Liga.

„Ich würde mich freuen, wenn nach dem erfolgreichen Re-Start der Bundesliga weitere Ligen wie die 3. Liga und die Frauen-Bundesliga möglichst bald wieder loslegen würden. Insofern stimme ich Karl-Heinz Rummenigge zu“, sagte Mintzlaff der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

Geld der Top-Klubs zur Unterstützung der Drittligisten beim Re-Start

Die vier deutschen Champions-League-Starter Leipzig, München, Leverkusen und Dortmund hatten die beiden Premium-Ligen des DFB mit einer Solidaritätszahlung von 7,5 Millionen Euro unterstützt. Rummenigge hatte den DFB mit Blick auf die Zahlung in die Pflicht genommen.

„Es war schon im Sinne dessen, dass sie einfach auch ihren Spielbetrieb fortsetzen können. Das wäre etwas, dass nicht nur die Männer-Bundesliga jetzt spielt, sondern auch die 3. Liga. Das ist ein Anspruch, dem der DFB jetzt gerecht werden muss“, hatte der Vorstandsvorsitzende der Bayern am Sonntag bei Sky gesagt.

Die Clubs der 3. Liga sind sich uneinig über die Fortsetzung der Saison. Der DFB hatte erst am Freitag eingestehen müssen, dass der geplante Neustart am 26. Mai nicht haltbar sei, da nicht für alle Mannschaften gleichwertiges Training garantiert werden könne. In Thüringen und Sachsen-Anhalt beispielsweise dürfen vorerst weder Mannschaftstraining noch Wettkämpfe abgehalten werden. (dpa)

Das könnte Dich auch interessieren