Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Drei-Stufen-Plan DFL arbeitet an Konzept für Teilöffnung nach Ostern

Können bald wieder Fans ins Stadion von RB Leipzig?

Können bald wieder Fans ins Stadion von RB Leipzig?

Endlich wieder Stadionbesuche? Und damit gemeinsame Torjubel, Fangesänge und mitreißende Spiele mit Gänsehaut-Atmosphäre? Genau ein Jahr nach dem ersten Geisterspiel der Bundesliga-Historie hofft der deutsche Profifußball auf die Rückkehr der Zuschauer - vielleicht schon nach Ostern.

DFL erarbeitet Leitfaden für Konzept zur Fanrückkehr

Im Hintergrund betreibt die Deutsche Fußball-Liga (DFL) mit Blick auf die nächsten Bund-Länder-Beratungen am 22. März jedenfalls Lobbyarbeit. Auf Grundlage des im Februar vorgestellten Konzepts einer 20-köpfigen Expertengruppe träumt der Fußball von einer Teilöffnung der Stadien mit einer Auslastung von bis zu 40 Prozent. Der "Leitfaden für die Konzepterstellung zwecks Wiederzulassung von Stadionbesuchern" enthält einen Drei-Stufen-Plan für verschiedene Inzidenzwerte.

Wird Teilöffnung unter strengen Auflagen möglich?

Bei unter 5 Neuinfektionen auf 100 Einwohner soll weitgehend normaler Spielbetrieb in Abstimmung mit den Gesundheitsämtern herrschen. Bei bis zu 35 Neuinfektionen gilt das eingeschränkt, darüber blieben die Stadien für Fans geschlossen. Das Konzept sieht für die Teilöffnung unter anderem Schnelltests oder einen Impfnachweis, eine digitale Kontakt-Nachverfolgung, personalisierte Eintrittskarten, Maskenpflicht und ein Alkoholverbot vor. 

Ein Fallen der Inzidenzwerte auf unter 35 erscheint aktuell aber gerade wenig wahrscheinlich. Stattdessen steigen die Werte wieder, in Gesamtdeutschland rückt er im Schnitt gerade an die 70 heran.

RB Leipzig etwa sei deshalb "sehr vorsichtig" mit seinen Planungen, sagte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff der "Bild". Der Klub gehe "zunächst von 30 Prozent Auslastung aus", bezog das aber auf die kommende Saison.

Gesamtumsatz der Bundesliga trotz Ticketverluste nur um 5,4 Prozent

Eine komplette Saison ohne Fans zieht 650 Millionen Euro an Verlusten nach sich. Laut DFL-Report hat die Corona-Pandemie in der vergangenen Saison zu einem Rückgang der Ticketerlöse um 30 Prozent geführt, damit gingen 363,5 Millionen Euro verloren. Der Gesamtumsatz der Bundesliga fiel 2019/20 allerdings nur um 5,4 Prozent reduziert aus. Der Wert ist noch immer der dritthöchste aller Zeiten.

(sid/RBlive/msc)