Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

Neuer Lockdown Muss auch die Bundesliga wieder pausieren?

Wie lange kann RB Leipzig noch weiterspielen?

Wie lange kann RB Leipzig noch weiterspielen?

Die Forderungen nach einem bundesweiten harten Lockdown werden lauter und lauter, die Lage sei "besorgniserregend", am Sonntag steht wohl die n├Ąchste Krisensitzung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel an - und der Sport fragt sich: M├╝ssen die Fu├čball-Bundesliga und die Profiligen anderer Sportarten wieder mit Einschnitten rechnen?

"K├Ânig Fu├čball" muss sich unterordnen

Im Fall der F├Ąlle habe sich auch K├Ânig Fu├čball unterzuordnen, meint Andreas Rettig, fr├╝herer Gesch├Ąftsf├╝hrer der Deutschen Fu├čball Liga (DFL). Das Funktionieren des gesellschaftlichen Lebens stehe an oberster Stelle. "Dazu kann ein harter Lockdown das richtige Mittel sein", sagte Rettig dem SID: "Das Fu├čballproblem sollte sich nachgelagert stellen."

Clemens Fritz: "Nicht abkoppeln"

Noch ist das Selbstvertrauen gro├č, keiner d├╝rfte schlie├člich bestreiten, dass die Bundesliga samt ihrer Geisterspiele bislang gut durch die Coronakrise gekommen ist. "Wir tun einfach alles daf├╝r, dass man den Trainings- und Spielbetrieb fortsetzen kann, befolgen jede Vorgabe", sagte Clemens Fritz, Leiter Profifu├čball bei Werder Bremen: "Letztendlich k├Ânnen wir uns aber auch nur an Entscheidungen halten, die getroffen werden." Er betont aber auch, dass sich der Fu├čball nicht au├čerhalb der Gesellschaft von allem anderen abkoppeln kann: "Wir wollen als Fu├čball ja gar nicht dieses Alleinstellungsmerkmal haben, darum geht es ja gar nicht." 

DFL-Chef Seifert: "Kann sehr eng werden"

Sportvorstand Rouven Schr├Âder von Mainz 05 meinte: "Wir m├Âchten uns nicht vorstellen, was w├Ąre, wenn die Liga nicht weitergeht." Denn eine Unterbrechung der Bundesliga und die m├Âgliche Reduzierung von TV-Geldern w├╝rde einige Vereine wieder in Panik versetzen. DFL-Boss Christian Seifert sprach von gro├čen Problemen, die bevorstehen, selbst wenn der Fu├čball so weitermachen d├╝rfte wie bislang.

Sport genie├čt auch in Sachsen eine Sonderrolle

Harte Zeiten drohen dem Fu├čball und Leistungssport, der aber noch eine Sonderrolle genie├čt. Diese soll auch in Sachsen Bestand haben, wenn ab Montag der harte Lockdown gilt. "Stand jetzt bleibt der Profisport von den neuen Ma├čnahmen unber├╝hrt, doch die Lage kann sich noch ├Ąndern", hie├č es auf SID-Anfrage aus der Pressestelle des S├Ąchsischen Staatsministeriums des Inneren.

Kein Berufsverbot f├╝r Profis von RB Leipzig

Angesichts der Corona-Zahlen greift Ministerpr├Ąsident Michael Kretschmer (CDU) hart durch - RB Leipzig soll aber im Titelkampf der Fu├čball-Bundesliga weiter auf Torejagd gehen, auch Handball-Bundesligist SC DHfK Leipzig bleibt am Ball. "Es w├Ąre ja jetzt auch Quatsch, wenn man ein funktionierendes Liga-System zum Kollaps bringen w├╝rde", sagte DHfK-Gesch├Ąftsf├╝hrer Karsten G├╝nther dem SID. Die Hygienema├čnahmen seines Klubs h├Ątten sich in den vergangenen Wochen bew├Ąhrt, den Spielern k├Ânne man nicht so einfach Berufsverbot erteilen.

Berufsverbot bekommen zunehmend aber andere Berufsgruppen wieder zu sp├╝ren. Und es gab auch bei RB Leipzig mit Lazar Samardzic bereits den f├╝nften Fall von Corona, g├Ąnzlich ausgeschlossen sind Infektionen durch ein Hygienekonzept nie.

(sid/RBlive)