Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

"Eine Qual für die Fans" RB-Anhänger langweilen die Geisterspiele 

Die Red Bull Arena muss zur zeit leer bleiben.

Die Red Bull Arena muss zur zeit leer bleiben. 

Seitdem die Bundesliga wieder spielen darf, um trotz der Corona-Pandemie TV-Einnahmen zu generieren, finden die Spiele von RB Leipzig & Co. ohne Publikum auf den Rängen statt. Die Leipziger Volkszeitung hat erfahren, wie es den Fans mit der Situation geht.

Zwar seien auch die Spiele ohne Zuschauer sportlich interessant, wie der Macher des RB-Podcasts "4Fans" am Beispiel des Siegs über den FC Köln erklärt. Die Stimmung sei aber nicht gut genug, über einen längeren Zeitraum vor dem Fernseher zu begeistern. "Auch wenn Geisterspiele das Beste für alle Vereine sind, ist es eine Qual für die Fans", sagt Nicole Tschirner, Vorsitzende eines Fanclubs über die Geisteratmosphäre. Trotz der Möglichkeit, den Fake-Stadionsound via Sky oder DAZN als Audiospur einzublenden. "Da kann man auch Fußball auf der Playstation spielen, das ist fast das gleiche", findet Moderator Norman Landgraf. Manch andere schauen die Spiele nicht mal die Übertragungen. "Ich gehe lieber spazieren", sagt BVB-Fan und RB-Sympathisantin Jenny Stammler, die die Samstagskonferenz "geliebt hat".

(RBlive/msc)