Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Helikopter kreist Keine Fans vor dem Stadion

Schwimmbadoptik beim Geisterspiel-Auftakt: Red-Bull-Arena am Samstagnachmittag.

Schwimmbadoptik beim Geisterspiel-Auftakt: Red-Bull-Arena am Samstagnachmittag.

Vor dem Neustart der Fußball-Bundesliga zwischen RB Leipzig und dem SC Freiburg ist die Lage vor der Red-Bull-Arena ruhig geblieben. Weder auf der Festwiese direkt vor dem Stadion noch in den Fankneipen im Umfeld der Arena hatten sich gut eine Stunde vor dem Anpfiff Fans versammelt. Der Klub hatte seine Anhänger zuvor eindringlich aufgefordert, nicht zum Stadion zu kommen. Fanbeauftragte sind rund um das Stadion unterwegs, um bei möglichen Ansammlungen einzuschreiten.

Über dem Gelände und dem Wohnviertel rund um die Arena kreiste zeitweise ein Helikopter. Es war allerdings unklar, ob es sich dabei um einen Polizeihubschrauber handelte. Der RB-Bus verließ das Gelände rund 70 Minuten vor dem Spiel, nachdem er die Mannschaft abgesetzt hatte.

Einlass nur mit Fiebermessen

Am Einlass zum Stadion wurde bei allen Personen Fieber gemessen, zudem standen zahlreiche Desinfektionsspender bereit. Das Stadion durfte nur mit Maske betreten werden.

Über die Stadionlautsprecher lief während des Aufwärmens der Teams Musik, allerdings deutlich leiser als sonst. Auch der Stadionsprecher schlug bei seinen Durchsagen eine moderate Tonlage an. (RBlive/dpa)