Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte pr├╝fen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht f├╝r Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden f├╝r Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verf├╝gbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verf├╝gung:  ↻ Aktualisieren

15,5 statt 10 Millionen Euro Werner wird Topverdiener bei Chelsea

Timo Werner wechselt zum FC Chelsea.

Timo Werner wechselt zum FC Chelsea.

Mit seinem Wechsel von RB Leipzig zum FC Chelsea hat sich Timo Werner seinen selbsterkl├Ąrten Traum von der Premier League erf├╝llt. Bei den von Frank Lampard trainierten Blues wird er aber noch f├╝rstlicher bezahlt, als angenommen, wie die Bild-Zeitung schreibt.

15,5 statt 10 Millionen im Jahr f├╝r Werner bei Chelsea?

Mit seinem neuen Vertrag soll er laut dem Artikel anstelle der bisher kolportierten 10 Millionen schlappe 15,5 Millionen Euro j├Ąhrlich kassieren. ├ťber seine f├╝nf Vertragsjahre gerechnet streicht der heute 24-J├Ąhrige also ├╝ber 77 Millionen Euro ein. Dabei ist das Handgeld von zus├Ątzlichen 11 Millionen Euro nicht eingerechnet, f├╝r seinen Berater Karl-Heinz F├Ârster sollen die Londoner obendrauf auch noch gezahlt haben.

M├Âglich macht so einen Deal, dass der FC Liverpool den St├╝rmer wohl liebend gerne gehabt h├Ątte und Werner dem Vernehmen nach auch eher bei J├╝rgen Klopp unterschrieben h├Ątte. Nur dass der amtierende Champions-League-Sieger aktuell weniger finanziellen Spielraum hat als der FC Chelsea, der n├Ąmlich im vorigen Sommer aufgrund von Verst├Â├čen gegen das Financial Fairplay keinen einzigen Spieler holen durfte.

Werner h├Ątte das Viertelfinale der Champions League mit RB Leipzig gespielt

Mit der Unterschrift verzichtet Werner auch auf das Viertelfinale der Champions League im August mit seinem Verein, bei dem er zum Nationalspieler und zum international gefragten Topstar wurde. Laut Leipziger Volkszeitung (Donnerstag) w├Ąre er selbst sehr gerne noch mit angetreten, hat die Verhandlungen aber seinem Berater und den Vereinsbossen ├╝berlassen. Wer f├╝r seinen neuen St├╝rmer eine derartige Summe hinbl├Ąttert, wird jedenfalls nicht riskieren wollen, dass sich die zentrale Figur der k├╝nftigen Offensivabteilung noch bei seinem Ex-Klub verletzt.

(RBlive/msc)