Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Drei mal RB Sondiert der BVB einen Nachfolger für Lucien Favre?

Marco Rose soll Dortmunds Wunschkandidat sein, Julian Nagelsmann ist für den BVB wohl nicht zu haben.

Marco Rose soll Dortmunds Wunschkandidat sein, Julian Nagelsmann ist für den BVB wohl nicht zu haben.

Schon bevor Julian Nagelsmann bei RB Leipzig unterschrieb, galt der frühere Hoffenheim-Coach als Kandidat bei Borussia Dortmund, nominell die zweite Kraft in der Liga hinter dem FC Bayern. Weil der BVB womöglich nicht mit Lucien Favre verlängert, stehen laut Sport Bild (Mittwoch) nun drei Namen mit Red-Bull-Verbindung hoch im Kurs.

Marco Rose soll die andere Borussia trainieren

Ganz oben steht dabei Marco Rose, der als gebürtiger Leipziger auch bei RB gehandelt wurde und schließlich zu Borussia Mönchengladbach wechselte. Bekanntschaft machte der BVB mit Rose schmerzhaft, als er in der Europa League gegen Salzburg die Segel streichen musste. Rose ist ein guter Freund der Dortmunder Legende Jürgen Klopp und steht für einen ähnlichen Fußball, der selbstbewusst Pressing und Ballbesitzfußball verbindet. Das machten nicht zuletzt die beiden 2:2-Unentschieden von Mönchengladbach gegen Inter Mailand und Real Madrid klar.

BVB und City: Julian Nagelsmann heiß begehrt in Europa

Nummer zwei auf der Liste soll Julian Nagelsmann sein. 2018 hatte er auf Nachfrage des BVB keine Ausstiegsklausel und blieb bei der TSG Hoffenheim. Aber auch jetzt dürfte er RB Leipzig wohl nicht zur Ligakonkurrenz verlassen. Erst vor Tagen machten Spekulationen über ein Interesse von Manchester City die Runde.

Jesse Marsch stellt sich für deutsche Bundesliga auf

Jesse Marsch, der unter Ralf Rangnick Co-Trainer bei RB Leipzig war und nun Red Bull Salzburg von Marco Rose übernahm, wäre die dritte Variante für Dortmund, sich mit einem Red-Bull-Trainer zu kleiden. Der US-Amerikaner hat laut der Sport Bild ein Angebot des FC Schalke 04 abgelehnt, die Nachfolge von David Wagner anzutreten. Aber für den deutschen Trainermarkt habe er dennoch sein Management neu ausgerichtet.

(RBlive/msc)