Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Wilde Spekulationen Forsberg zu Bayern und Lookman zurück zu RBL?

Ademola Lookman steht noch bei RB Leipzig unter Vertrag.

Ademola Lookman steht noch bei RB Leipzig unter Vertrag.

Emil Forsberg spielt seit 2015 für RB Leipzig und ist einer der Spieler mit Vertrag bis 2022, die bislang ohne Gespräch über eine Verlängerung sind. Medienberichten zufolge soll sich Bayern München mit dem 29-Jährigen befassen.

Forsberg als Ersatz für Costa?

Douglas Costa könne den Rekordmeister nach seiner Rückkehr bereits zum zweiten Mal wieder verlassen. Auf dem Flügel müsste daher eine Alternative her, die der künftige Nagelsmann-Klub dem Bericht zufolge mit Forsberg besetzen könnte, lautet die These bei der TZ, die auch von der schwedischen Zeitung Aftonbladet aufgegriffen wurde. 

Allerdings gehört Forsberg auch schon in der laufenden Spielzeit unter Julian Nagelsmann nicht zur Stammformation, nach Einsatzminuten gerechnet kommt er erst auf Platz 14 des Kaders. Im Bayern-Ensemble würde er wohl kaum noch zum Zug kommen. Seine Zukunft in Leipzig ist tatsächlich noch ungeklärt, aber ein Wechsel zu den Bayern, der vor allem nach dem ersten Bundesligajahr von RB bereits diskutiert wurde, ist wohl reine Spekulation. "Wir haben noch keine Gespräche geführt, da mache ich mir momentan auch keine Gedanken", sagte Forsberg über seine Vertragssituation nach dem Spiel gegen Köln. Sein Trainer hatte aber dementiert, weitere RB-Profis mitnehmen zu wollen.

Lookmans Zukunft in Fulham ungeklärt

Ähnlich spekulativ ist die Meldung, Ademola Lookman könne bei RB eine neue Chance bekommen. Der Engländer steht noch immer in Leipzig unter Vertrag und wird nach aktuellem Stand am Ende der Saison wiederkehren. Die englische Tageszeitung The Guardian bringt ins Spiel, dass Lookman bei Jesse Marsch eine zweite Chance erhalten könnte. Da sein Kader aber eher noch ausgedünnt werden soll und mögliche Zugänge in diesen Planungen noch inbegriffen sind, würde eine Rückkehr kaum Sinn machen.

Das Problem: Sein Leihklub FC Fulham, für den er acht Scorerpunkte sammelte, steht vor dem Abstieg und muss mit einem geringeren Budget planen. Für den 23-Jährigen, der seit seiner ersten Leihe von Everton nach Leipzig 2018 nicht mehr richtig Fuß in einer Mannschaft fasste, braucht vor allem konstante Spielzeit. Die wird er in Leipzig sicher nicht bekommen. Wahrscheinlicher als die Rückkehr zu RB dürfte eine geringe Ablösesumme sein, denn Leipzig dürfte mit bisherigen Transfers von Julian Nagelsmann und Dayot Upamecano bereits rund 60 Millionen Euro eingespielt haben.

(RBlive/msc)