Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Gino Fechner wechselt zum 1. FC Kaiserslautern – Herausforderung für Siebeck

Gino Fechner hier im Trikot der deutschen Nationalmannschaft.

Gino Fechner hier im Trikot der deutschen Nationalmannschaft.

Im Nachwuchsbereich von RB Leipzig geht es nach der Auflösung der U23 weiter um Abgänge. Nachdem gestern U19-Mann Paul Grauschopf zum FC Ingolstadt wechselte, geht es diesmal um U23-Mann Gino Fechner.

Gino Fechner wechselt zum 1.FC Kaiserslautern

Wie beide Vereine bestätigen, wechselt der U20-Nationalspieler Deutschlands von RB Leipzig zum 1.FC Kaiserslautern in die zweite Liga. Dort erhält er einen Vertrag bis 2020.

In Kaiserslautern freut man sich, „dass sich ein junger und talentierter Spieler, der für die U20-Nationalmannschaft spielt, für den FCK entschieden hat und wir nun seine weitere Entwicklung begleiten dürfen.“ Gino Fechner selbst will nach absolvierter Abiturprüfung „voll auf den Fußball konzentrieren und werde alles dafür tun, um mit dem 1. FC Kaiserslautern erfolgreich zu sein“.

Flexibler Defensivspieler schaffte in Leipzig den Durchbruch noch nicht

Zuvor hatte die Rheinpfalz von einem bevorstehenden Wechsel Fechners zum 1.FC Kaiserslautern berichtet. Der Kicker fügte hinzu, dass die Ablöse 50.000 Euro betragen soll. Der 19-Jährige kam vor zwei Jahren nach Leipzig und kann Innenverteidiger, Rechtsverteidiger und im zentralen, defensiven Mittelfeld spielen.

Bei RB kam Gino Fechner in der abgelaufenen Spielzeit 18mal in der Regionalliga zum Einsatz. Auch wenn er in der Vorbereitung zuletzt immer mit den Profis ins Trainingslager reiste, reichte es bisher nicht für einen Durchbruch im Männerteam.

Alexander Siebeck freut sich auf „Hausnummer“ KSC

Bei U23-Kapitän Alexander Siebeck steht der Wechsel zum Karlsruher SC in die dritte Liga schon länger fest. „Das ist schon eine Hausnummer. Damit habe ich vor einem halben Jahr nicht gerechnet, dass mich so ein renommierter Verein haben will“, erklärt Siebeck nun der LVZ. Vor einem Jahr habe sich ein möglicher Wechsel zum 1.FC Magdeburg noch nicht umsetzen lassen.

Das Aus der U23-Mannschaft von RB Leipzig sei „im ersten Moment ein Schock“ gewesen. „Aber wir haben relativ schnell verstanden, um was es jetzt geht: Dass sich jeder so gut wie möglich präsentieren muss und das funktioniert nur, wenn wir weiter als Team zusammenarbeiten.“ Entsprechend bereut Siebeck das vergangene Jahr auch nicht. Als Kapitän und Stammspieler habe er „noch mal einen großen Sprung gemacht“ und sich dadurch auch dem KSC empfohlen.

In Karlsruhe zum Stammspieler

In Karlsruhe heißt das Ziel für die kommende Saison Wiederaufstieg in die zweite Liga. Dabei sehe er auch Chancen, in eine Stammspielerrolle zu wachsen. Der große Unterschied zur Regionalliga werde im steigenden Zuschauerinteresse bestehen. „Die Stadien sind voll. Bislang haben wir vor 200 Zuschauern gespielt. Der KSC rechnet mit 12 500 Fans.“

Aber auch abseits des Platzes hat der 23-Jährige Ziele. „Es tut gut, neben dem Fußball auch was für den Kopf zu machen, anstatt nur zu Hause rumzusitzen“, begründet er, warum er nebenbei noch ein Sportmanagement-Studium absolviert.

Übersicht über die Spieler aus dem RB-Nachwuchs und ihre Zukunft

Durch die Abmeldung der U23 von RB Leipzig verlieren viele Nachwuchsspieler ihre Heimat. Einerseits die U23-Spieler selbst. Andererseits die U19-Spieler, die aus diesem Bereich nach der abgelaufenen Saison herausgewachsen sind. Für all diese Spieler werden nun Lösungen und neue Vereine gefunden. Manche Talente hält man weiter über Leihen wie im Fall Diawusie. Zudem ist es wie bei Palacios möglich, dass zumindest noch ein weiterer Nachwuchsspieler in den Profikader integriert wird.

  • Federico Palacios – RB Leipzig (1.Liga)
  • Ermedin Demirovic – Deportivo Alaves (1.Liga Spanien)
  • Ken Gipson – SV Sandhausen (2.Liga)
  • Patrick Strauß – Erzgebirge Aue (2.Liga)
  • Gino Fechner – 1.FC Kaiserslautern (2.Liga)
  • Paul Grauschopf – FC Ingolstadt (2.Liga)
  • Alexander Siebeck – Karlsruher SC (3.Liga)
  • Sören Reddemann – SV Wehen Wiesbaden (3.Liga)
  • Agyemang Diawusie – SV Wehen Wiesbaden (3.Liga) – Leihe
  • Fridolin Wagner – FSV Zwickau (3.Liga)
  • Anthony Barylla – FSV Zwickau (3.Liga)
  • Przemyslaw Placheta – Sonnenhof Großaspach (3.Liga)
  • Hannes Mietzelfeld – Oberlausitz Neugersdorf (4.Liga)
  • Dominic Heine – International Leipzig (5.Liga)
  • Benjamin Bellot – unklar
  • Florian Sowade – unklar
  • Alexander Vogel – unklar
  • Dominik Franke – unklar
  • Robin Boerner – unklar
  • Henrik Ernst – unklar
  • Felix Beiersdorf – unklar
  • Marcel Becher – unklar
  • Timo Mauer – unklar
  • Joshua Endres – unklar
  • Dominik Martinovic – unklar
  • Julian Chabot – unklar
  • Kamil Wojtkowski – unklar
  • Valentino Jovic – unklar
  • Tom Wallenstein – unklar