Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Hoffenheim statt RB Leipzig: Diadie Samassekou erklärt Wechsel

Diadie Samassekou.

Diadie Samassekou.
Copyright: imago images / eu-images

Diadie Samassekou galt in der Vergangenheit immer mal wieder als ein Kandidat für einen weiteren Wechsel eines Spielers von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig. Im Sommer wechselte er stattdessen aber für zwölf Millionen Euro plus Zuschläge zur TSG 1899 Hoffenheim.

Dass er nicht nach Leipzig ging, begründet Samassekou mit dem starken Kader beim Bundesligisten. "Dort habe ich gesehen, dass der Kader auf meiner Position sehr gut besetzt war", erklärt er gegenüber Sportbild (Print), warum er nicht den Weg von Amadou Haidara, Hannes Wolf, Dayot Upamecano und vielen anderen Spielern von Salzburg nach Leipzig ging.

Diadie Samassekou träumt von einer Zukunft in der Premier League

Im August hatte Diadie Samassekou erklärt, dass Haidara und Upamecano darum geworben hätten, dass er ihnen nach Leipzig folgt. "Sie sind zwei meiner besten Freunde, wir sind immer in Kontakt, sie haben mich motiviert, nach Deutschland zu kommen. Sie wollten eigentlich, dass ich auch nach Leipzig komme." Von seiner Entscheidung für Hoffenheim konnte ihn das nicht abhalten.

Bei RB Leipzig wäre Diadie Samassekou im zentralen Mittelfeld auf Diego Demme, Konrad Laimer, Kevin Kampl oder Tyler Adams getroffen. Auch Ethan Ampadu und Stefan Ilsanker können dort spielen. Mit Hoffenheim steht er bereits seit Februar im Kontakt, entschied sich aber erst für die TSG, nachdem er dort mit dem neuen Trainer Alfred Schreuder gesprochen hatte. In Hoffenheim wolle er sich "entwickeln und dann nach vorn schauen". Auch die Premier League ist dabei ein Ziel für die Zukunft des 23-Jährigen.

(RBlive/ mki)

Das könnte Dich auch interessieren