Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Marsch wird neuer RB-Coach Einigung mit Nachfolger für Nagelsmann nach nur 24 Stunden 

Jesse Marsch wird wohl der neue Trainer von RB Leipzig.

Jesse Marsch wird wohl der neue Trainer von RB Leipzig.

RB Leipzig hat bereits einen neuen Trainer ab der kommenden Saison gefunden. Nach Medienberichten ist die Verpflichtung von Jesse Marsch beschlossene Sache.

Jesse Marsch kommt nach zwei Jahren zurück zu RB Leipzig

Der US-Amerikaner wird Salzburg verlassen und galt auch als Kandidat bei Eintracht Frankfurt, die sich aber ebenso eine Absage einhandelten wie Tottenham Hotspur. Es geht zwischen Red Bull und RB nur noch um die Ablösesumme. 

Der italienische Transferexperte Nicolo Schira berichtete zuvor bereits, der Wechsel von Marsch zurück nach Leipzig sei bereits unter Dach und Fach.

Klubboss Oliver Mintzlaff dementierte die Einigung noch am Dienstag. Es gebe weiterhin eine Shortlist von drei Kandidaten. Die Süddeutsche Zeitung (Print) hatte berichtet, dass auch Wolfsburgs Oliver Glasner und Stuttgarts Pellegrino Matarazzo auf der Kandidatenliste bei RB Leipzig stünden. 

Marsch war 2018 aus New York nach Sachsen gekommen, war ein Jahr unter Ralf Rangnick Co-Trainer und zog mit RB ins Pokalfinale ein. Danach wechselte er als Cheftrainer zu Red Bull Salzburg, wo er unter anderem Erling Haaland hervorbrachte und bei der ersten Teilnahme ins Achtelfinale der Champions League vorstieß. Übrigens: Auch Marsch kann uns musste angesichts der Dominanz der Salzburger Ballbesitzfußball spielen lassen. Im Saisonschnitt hat der österreichische Serienmeister 58 Prozent Ballbesitz. (RBlive/ukr)