Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Letzte Personalrochaden Bekommt RB Leipzig noch einen Innenverteidiger? 

Jeremiah St. Juste und Jordan Torunarigha sollen auf dem Zettel von RB stehen.

Jeremiah St. Juste und Jordan Torunarigha sollen auf dem Zettel von RB stehen.

Wenn RB Leipzig noch alle anstehenden Transfers unter Dach und Fach bekommt, verlassen Alexander Sörloth, Marcel Sabitzer, Marcel Halstenberg und Ademola Lookman den Klub noch bis Monatsende. Dann dürfte aber noch ein Neuzugang präsentiert werden, den die Bild-Zeitung in der Innenverteidigung sieht.

Kabak, Torunarigha oder St. Juste statt Lacroix?

Lange Zeit war Maxence Lacroix in den Augen der Kaderplaner das wichtigste Puzzlestück als bundesligaerfahrene Kraft neben Mohamed Simakan und Josko Gvardiol. Wolfsburg sagte schließlich eindeutig ab und RB musste sich neu umschauen. Lange stand dort der Name Ozan Kabak, den die Bild nun wieder ins Spiel bringt und der mittlerweile ein Schnäppchen werden könnte. Für den früheren Liverpooler soll aktuell der FC Turin 1,5 Millionen Euro bieten. 

Nun haben die Sachsen laut Bild neben dem Schalker Ozan Kabak, der bereits in der Gerüchteküche gehandelt wurde, zwei Bundesligaverteidiger im Visier. Jordan Torunarigha spielt bei Hertha BSC Berlin und wurde schon vor zweieinhalb Jahren mit Leipzig in Verbindung gebracht. Jeremiah St. Juste ist seit Sommer 2019 Mainzer, kam von Feyernoord Rotterdam. Alle drei würden RB garantieren, dass man im Falle von Verletzungssorgen nicht ohne Backup dasteht und trotzdem einen Verkauf von Halstenberg ermöglichen, der im kommenden Jahr ablösefrei wäre.

BVB nimmt Abstand von Halstenberg-Wechsel

Halstenberg wird seit Wochen zum BVB geschrieben. Dort verlässt Thomas Delaney gerade die Bildfläche Richtung Sevilla. Laut dem Westfälischen Anzeiger hat Dortmund trotzdem Abstand genommen vom Transfer des Nationalspielers.

Russisches Mittelfeldtalent im Fokus von RB Leipzig?

Bekannt ist das Interesse an Ilaix Moriba, für den der FC Barcelona gerne 20 Millionen Euro hätte. Den will wohl auch der FC Chelsea, laut der spanischen Zeitung Mundo Deportivo war Moriba am Wochenende in London. Sollte der Deal nicht zustande kommen: In Russland soll noch ein talentierter Mittelfeldspieler auf dem Zettel von RB stehen. Laut der russischen Sportzeitung Sport Express hat Arsen Zakharyan die Aufmerksamkeit der Scouts. Der 18-Jährige spielt bei Dinamo Moskau und sein Marktwert liegt bei 4 Millionen Euro. Er soll eine Ausstiegsklausel besitzen, die bis 2023 auf bis zu 30 Millionen Euro steigen könnte. Bei der diesjährigen U21-EM wurde Zakharyan der drittjüngste Spieler des Wettbewerbs.

Sabitzer-Zukunft: Gespräche oder keine Gespräche? 

Gemessen an der Gerüchtedichte scheint die Zukunft von Marcel Sabitzer beim FC Bayern München zu liegen, auch wenn sich tagtäglich die Berichte über laufende Verhandlungen widersprechen. RB würde ihn ziehen lassen, Sabitzer soll den Rekordmeister favorisieren und sich bereits einig sein. Nach dem Dementi der Leipziger, Kontakt zum FCB zu haben, twitterte nun der italienische Sportjournalist Nicolo Schira, Bayern finalisiere gerade den Deal mit RB, am Ende soll es um 15 Millionen Euro plus Boni gehen.

(RBlive/msc)