Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

Konkurrenz für Schalke Leipzigs Interesse an Todibo neu entflammt

Ball im Blick: Jean-Clair Todibo gegen Bayerns Joshua Zirkzee.

Ball im Blick: Jean-Clair Todibo gegen Bayerns Joshua Zirkzee.

Jean-Clair Todibo ist 1,90 Meter groß, 20 Jahre alt, Franzose und eines der größten Innenverteidiger-Talente Europas. Laut der spanischen Zeitung Sport soll RB Leipzig seine Fühler nach dem Defensivmann ausgestreckt haben, um dessen Landsmann Dayot Upamecano im Falle eines Wechsels zu ersetzen oder – noch besser – Todibo zu einem Ersatz aufzubauen.

Dass der in Französisch-Guyana geborene Kicker des FC Barcelona derzeit an den FC Schalke 04 ausgeliehen ist, ist sicher kein Zufall. Denn RB Leipzig war 2018 schon einmal an Todibo interessiert, doch damals hatte sich der Youngster für den Wechsel von Toulouse zu Barca entschieden.

Barcelona ist „verrückt” nach 30-Millionen-Euro-Transfer von Todibo

Schalkes Sportchef Jochen Schneider, damals noch bei RB Leipzig, hatte den Namen sicher noch im Kopf, als er den U20-Nationalspieler in diesem Winter auf Leihbasis nach Gelsenkirchen holte. Sieben Spiele für die „Königsblauen” genügten, um das Interesse der Konkurrenten neu zu entfachen. Auch die AS Rom und Inter Mailand sollen angetan sein.

Zwar hat Schalke am Ende des Jahres eine Kaufoption, doch 25 Millionen Euro wird der finanziell angeschlagene Revierklub kaum zahlen können. Eine weitere Leihe, die die Schalker anstreben, sei keine Option für Barcelona, berichtet die WAZ. Barcelona sei laut Sport ganz „verrückt” danach, das Talent für etwa 30 Millionen Euro an den Meistbietenden zu verkaufen, um liquide zu sein. (RBlive/ukr) 

Das könnte Dich auch interessieren