Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Eine neue Version von RBLive steht zur Verfügung:  ↻ Aktualisieren

"Leipzig ist nicht ganz raus" Baumann hält RB bei Rashica im Spiel 

Frank Bauman hält RB weiter die Tür offen. Will aber keine Zugeständnisse machen.

Frank Bauman hält RB weiter die Tür offen. Will aber keine Zugeständnisse machen.

Die Geschichte hat das Zeug zu einer echten Transferposse. Seit Wochen werden Aussagen zum Verbleib des Bremer Stürmers Milot Rashica in der kommenden Saison aktualisert. Werder Bremens Sportchef Frank Baumann hält einen Transfer von Milot Rashica zum Konkurrenten RB Leipzig trotz des derzeitigen Stillstands weiterhin für möglich. «Leipzig ist nicht ganz raus. Es ist bekanntermaßen so, dass sich Milot Leipzig gut vorstellen könnte», sagte der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten am Samstag im Club-TV. «Es wäre ein logischer Schritt in seiner Karriere. Dies muss man so akzeptieren.»

Eine Einigung steht derzeit allerdings nicht bevor, da beide Vereine bei der Ablösesumme noch auseinanderliegen. Nach übereinstimmenden Medienberichten hoffen die Hanseaten auf 25 Millionen Euro, Leipzig bietet nur 15 Millionen Euro plus Bonuszahlungen. «Es ist aktuell so, dass beide Clubs für sich ein Limit gesetzt haben, und diese Limits, diese Grenzen, überschneiden sich aktuell einfach nicht. Wenn sich keiner bewegt, wird der Transfer nicht zustande kommen», stellte Baumann klar. «Dann muss der Spieler sehen, ob und wohin er wechselt. Wenn er sich anderen Club vorstellen kann, geht die Verhandlungsrunde von Neuem los.»

Ein Verbleib des 24 Jahre alten Kosovaren an der Weser hält der frühere Nationalspieler zwar für möglich, es sei aber nicht die «wahrscheinlichste Variante». Werder habe «durch die Mindereinnahmen aufgrund der Coronavirus-Pandemie einen gewissen Druck, Erlöse zu erzielen», erklärte Baumann. Rashica besitzt bei den Bremen einen Vertrag bis 2022.

(dpa)