Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Sie sind offline und sehen daher eventuell veraltete Nachrichten.

Sie sind offline, bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung.

Daten konnten nicht für Offline-Nutzung gespeichert werden.

Daten wurden für Offline-Nutzung gespeichert.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Ein Angebot von Dumont Newsnet Logo

Mintzlaff über Rangnick-Gerüchte: „Völliger Schwachsinn“

Ralf Rangnick und Julian Nagelsmann sollen und wollen bei RB Leipzig zusammenarbeiten.

Ralf Rangnick und Julian Nagelsmann sollen und wollen bei RB Leipzig zusammenarbeiten.
Copyright: imago/Jan Huebner

Oliver Mintzlaff hat mit deutlichen Worten auf Gerüchte reagiert, Ralf Rangnick könnte RB Leipzig im Sommer verlassen. Die LVZ hatte den RB-Trainer und -Sportdirektor als Kandidaten beim VfB Stuttgart gesehen.

„Das ist gelinde gesagt völliger Schwachsinn“, erklärt Mintzlaff gegenüber der Sportbild (Print) generell in Bezug auf ein mögliches Trennungsszenario. Das Szenario besteht laut Bericht, weil Leverkusens Noch-Sportdirektor Jonas Boldt in Leipzig Rangnicks Posten übernehmen könnte, um Reibereien zwischen dem aktuellen Sportdirektor Rangnick und dem künftigen Trainer Julian Nagelsmann zu vermeiden.

Oliver Mintzlaff sieht keine Probleme zwischen Ralf Rangnick und Julian Nagelsmann

„Beide werden sehr gut zusammenarbeiten. Wir alle sind von der Konstellation absolut überzeugt, und das hat sich im bisherigen Austausch auch definitiv bestätigt“, sieht Oliver Mintzlaff in der Rangnick-Nagelsmann-Konstellation keine Probleme. Auch er selbst habe zu Rangnick weiterhin einen sehr guten Draht. „Wir haben ein sehr respekt- und vertrauensvolles Verhältnis, arbeiten extrem eng miteinander und wollen den Klub gemeinsam weiterhin nachhaltig entwickeln.“

Auch Ralf Rangnick sieht aktuell keinen Grund, RB Leipzig zu verlassen. „Absolut“ keine Pläne gäbe es für einen solchen Schritt. „Ich habe bereits mehrfach betont, dass ich mich hier sehr wohlfühle und darüber hinaus auch noch bis 2021 Vertrag habe.“ Frühere Äußerungen, dass er „nicht grundsätzlich ausschließen kann“, noch mal woanders als Trainer oder Sportdirektor zu arbeiten, würden derzeit keine Rolle spielen. Wenn seine aktuelle Tätigkeit als Trainer bei RB beendet ist, werde er ab Sommer wieder als Sportdirektor arbeiten.

Rangnick und Nagelsmann als gegenseitige Ergänzung zum Wohle von RB Leipzig

In der Zusammenarbeit mit Nagelsmann sieht Rangnick nicht die Probleme, die dort bereits hineininterpretiert werden. „Ich kenne Julian bereits seit vielen Jahren und denke, dass wir uns perfekt ergänzen und ähnliche Vorstellungen von Fußball haben.“ Nagelsmanns Entscheidung für RB Leipzig habe „ganz bestimmt auch etwas mit der sportlichen Führung hier in Leipzig zu tun“.

Nagelsmann selbst kommt dem Sportbild-Bericht zufolge auch wegen der Zusammenarbeit mit Rangnick, der vom Sportdirektor in Bezug auf dessen schnellen Spielstil mit Pressing lernen will. Welche Rolle Jonas Boldt in der ganzen Sache spielt, bleibt unklar. Mintzlaff und Boldt schätzen einander angeblich. Nur eine Veränderung in den Führungsstrukturen würde einen Platz für den 37-Jährigen, der in Leverkusen seinen Posten als Sportdirektor aufgegeben hat und den Klub im Sommer verlässt, schaffen.

(RBlive/ mki)

Das könnte Dich auch interessieren