Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Neue Frist: Mintzlaff verlängert Trainersuche bei RB Leipzig

Für Oliver Mintzlaff läuft die Trainersuche bei RB Leipzig nach Plan.

Für Oliver Mintzlaff läuft die Trainersuche bei RB Leipzig nach Plan.

Ursprünglich war geplant, dass RB Leipzig Anfang dieser Woche den neuen Cheftrainer vorstellt. Doch Klubboss Oliver Mintzlaff lässt sich weiter Zeit und bringt eine neue Frist ins Gespräch.

Über ein Monat ist seit der Trennung von Ex-Trainer Ralph Hasenhüttl bereits vergangen. Und noch immer weiß RB Leipzig nicht sicher, wer das Team in der kommenden Saison führen wird. Obwohl Klubboss Oliver Mintzlaff vor 14 Tagen eine Verkündung an diesem Montag avisiert hatte, sieht es derzeit noch nicht nach einer zeitnahen Einigung ein.

Oliver Mintzlaff zur Trainersuche: „Lassen uns nicht hetzen”

Nun sagte Mintzlaff auf Anfrage von RBLive und Mitteldeutscher Zeitung: „Ich habe gesagt, dass ich hoffe, den neuen Trainer in zwei Wochen präsentieren zu können. Wir haben nun doch noch wenige Schritte zu gehen, sind aber weiterhin sehr entspannt in dieser Thematik.” Und: „Wir lassen uns auch nicht hetzen, da wir intern von unserer Wunschlösung absolut überzeugt sind.”

Die Entscheider geben sich allesamt felsenfest davon überzeugt, dass es mit dem Wunschkandidaten klappt. Doch offenbar hat der Umworbene noch nicht unterschrieben. Das könnte damit zusammenhängen, dass der ominöse Kandidat, der eine überraschende Lösung sein soll, ursprünglich erst 2019 beginnen sollte, nun aber am besten sofort übernehmen soll. Allerdings: Auch 2015 war Sportdirektor Ralf Rangnick sicher, dass erst Thomas Tuchel und dann Ralph Hasenhüttl übernehmen würden. Beide sagten bekanntlich für das Zweitligajahr ab.

Kommt der neue Trainer erst Anfang Juli?

Ob der neue Trainer nun „heute oder morgen oder vor dem Vorbereitungsstart bekannt gegeben” werde, ändere inhaltlich nichts, so der Vereinsvorstand und Geschäftsführer. Heißt auch: Bis der neue Fußballlehrer präsentiert wird, könnte es noch bis zum 9. Juli dauern. Klubintern heißt es, dass Beobachter und Fans verstehen würden, warum die Suche so lange gedauert hat, wenn der neue Mann präsentiert wird.

Verbliebene Kandidaten sind nach wie vor Hoffenheims Julian Nagelsmann und der New Yorker Jesse Marsch. Durchgesickert ist bereits, dass Robert Klauß einer der Co-Trainer im Trainerstab werden könnte. Denkbar ebenfalls, dass U17-Trainer Alexander Blessin eine Stelle im Trainerstab bekommt. Auf RBLive-Nachfrage sagte der Nachwuchscoach: „Dazu sage ich besser nichts.”